Anzeige
| 30 Jahre Mauerfall

Berliner Sparkasse fördert Festwoche

Vom 4. bis 10. November 2019 feiert Berlin ein Open-Air-Festival anlässlich der Friedlichen Revolution vor 30 Jahren. Die Berliner Sparkasse gehört zu den Förderern.

Anzeige

Die ganze Welt schaute zu, als vor fünf Jahren die Heliumballons in den Abendhimmel flogen. Zentrum des Jubiläums war damals das Brandenburger Tor, wo es ein großes Freudenfest gab. Die Geschichte der Teilung spielte sich aber nicht nur hier ab. Deshalb haben sich die Organisatoren entschieden, diesmal mehrere Berliner Orte in den Mittelpunkt der Feierlichkeiten zu stellen.

Unter dem Motto "7 Tage - 7 Orte" wird Geschichte dort erzählt, wo sie passiert ist. Zu den wichtigsten Orten gehören die Gethsemanekirche, die ehemalige Stasi-Zentrale, der Schlossplatz, die East Side Gallery, der Kurfürstendamm, der Alexanderplatz - und natürlich auch das Brandenburger Tor. An allen Festival-Orten wird es Ausstellungen, Gespräche mit Zeitzeugen, Diskussionen, Projektionen, Filmprojekte und Konzerte geben.

 
© Alexander Rentsch

Auf vielen Fotos, die die große Protest-Demonstration am 4. November 1989 oder später die endlosen Warteschlangen bei der Ausgabe des Begrüßungsgelds dokumentieren, sieht man im Hintergrund unser Alexanderhaus. Während der gesamten Festival-Woche werden historische Szenen auf das Alexanderhaus und das Berolinahaus projiziert (unsere Bilder) und lassen so die Zeit des Umbruchs wieder lebendig werden.

Die Berliner Sparkasse ist Förderer der Festivalwoche „30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall“. Das Institut unterstützt die Jubiläumsveranstaltungen und die 3D-Videoprojektin und sorgt an zwei Orten für die Umrahmung des Festivals:

Am 9. November wird es einen Empfang des Senats im Max Liebermann Haus geben, bevor am Abend des 30. Jahrestages der Mauerfall am Pariser Platz mit einer großen Bühnenshow gefeiert wird.