Anzeige
| Was macht … Florian Eßmann auf dem Tanzparkett

Kavalier und Kundenberater

In der Tanzschule war er nie, trotzdem wurde das Tanzen zu einem prägenden Bestandteil im Leben von Florian Eßmann.

Anzeige

Wenn Turniertänzer lächelnd über den Boden schweben, glaubt man nicht, wie viel Trainingsfleiß und -schweiß hinter den federleicht wirkenden Darbietungen stecken. Die Anstrengungen sind freilich nötig, will man bei Turnieren oder Bundesliga-Begegnungen ganz vorne mit dabei sein.

Florian Eßmann kennt die Mühen, die für den Erfolg unumgänglich sind, seit vielen Jahren. „Zehn oder zwölf Stunden Training pro Woche sind normal, im Trainingslager sind es auch mal 20 Stunden.

Aber das intensive Training lohnt sich. Vor Publikum zu tanzen, ist ein beglückendes Erlebnis, und wenn der Applaus aufbrandet oder die Wertungsrichter zu hohen Noten greifen, ist man für die harte Vorbereitung schnell entschädigt.“

 
Tänzer und Kundenberater Florian Eßmann mit seiner Tanzpartnerin Nathalie Waschulewski. © privat

Die richtigen Entscheidungen treffen


Sein Spezialgebiet sind lateinamerikanische Tänze, sein Lieblingstanz ist die Samba. Seine Tanzpartnerin ist Nathalie Waschulewski, die mit der Formation des Grün-Gold-Clubs Bremen zwei Mal den Weltmeistertitel gewann.

Auch Eßmann tanzte für den international erfolgreichen Club an der Weser, der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang ihm jedoch im Jahr 2017 mit der Latein-Formation des Teams Ars Nova Verden.

„Formationstanz macht Spaß, aber das Einzel ist noch schöner“, sagt Eßmann – wobei „Einzel“ im Tanzsport den Paartanz ohne Formation meint. „Nathalie und ich sind als Tanzpaar gut zusammengewachsen, die Harmonie musste manchmal aber hart erarbeitet werden. Für mich und viele andere Tänzer ist es aber gerade dieser Gleichklang aus Bewegung, Musik und Rhythmus, der den Tanzsport so faszinierend macht.“

 
„Formationstanz macht Spaß, aber das Einzel ist noch schöner“, sagt Eßmann. © privat

Die Arbeit in der Sparkasse Nienburg erscheint im Vergleich mit den glanzvollen Auftritten auf dem Parkett wie ein Kontrastprogramm, was Eßmann so aber nicht empfindet. „Ich bin gern Kundenberater in meiner Sparkasse, zumal die jungen Leute, die ja oft nicht älter sind als ich, über Geld, Finanzen oder Vorsorge nicht viel wissen. Ich sehe mich daher in der Verantwortung, durch fundierte Beratung dazu beizutragen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden.“

Auftritte vor Publikum, aber zurzeit ohne Wettkampfstress

Seit diesem Sommer hat er den Tanzsport zurückgefahren. Priorität haben derzeit der Beruf und andere private Interessen, gleichwohl besteht die Verbindung zum Tanzsport fort. Bei der Tanz-Show „Breaking Salsa“, die in Hannover startete, sind Florian Eßmann und Nathalie Waschulewski mit auf der Bühne und genießen weiter die Auftritte vor großem Publikum – jetzt aber ohne Wettkampfstress.

„Breaking Salsa kombiniert modernen Breakdance mit der lateinamerikanischen Salsa, was für uns eine ganz neue und spannende Erfahrung ist“, berichtet Eßmann. Im November gastiert das Ensemble in Zürich, danach geht es weiter nach Berlin, Cottbus und Osnabrück. Wer den tanzenden Sparkässler und seine Partnerin einmal live bewundern will, bekommt Karten unter anderem bei Eventim.