Anzeige
| Marketing (mit Umfrage)

Tausende neue Mitarbeiter auf dem Dach

Markenbotschafterin Honigbiene – drei Völker produzieren ab sofort auf einem Hauptstellendach der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach.

Anzeige

Der Bienenkorb ist die Urform der Spardose. Zahlreiche Sparkassen – auch in Städten – produzieren daher eigenen Bienenhonig (Artikel im Anhang). Das unterstreicht den unter neuem Vorzeichen wieder sehr aktuellen Nachhaltigkeitsgedanken und hat zahlreiche Vorteile:

  • Die Aufsichtsbehörden fordern von der Finanzwirtschaft nachhaltige Strategien. Wenn Sparkassen entsprechende geschäftspolitische Maßnahmen mit ökologischem Engagement flankieren, unterstreicht das werbewirksam die nachhaltige Absicht.
  • Die regionale Presse und soziale Medien schreiben gern über das ökologische Engagement von Unternehmen, auch die Verwaltungsräte dienen als Multiplikatoren.
  • Honigproduktion bietet Gelegenheit, gute Kontakte zu lokalen Imkereien und Vereinen aufzubauen.
  • Sparkassen können selbst produzierten Bienenhonig an Kunden verschenken.
Auch die Stadt-und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach fördert in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Erlanger Imkerverein die Honigbiene.

„Wir fördern immer wieder gerne Projekte, bei denen es um das Wohl von Bienenvölkern geht, beispielsweise in Schulimkereien“, sagt Johannes von Hebel, Vorstandschef des Instituts.

„Wir werden unseren Honig nicht verkaufen, sondern verschenken und so Menschen damit eine Freude machen“, so von Hebel. Oberbürgermeister Florian Janik, Vorsitzender des Sparkassen-Verwaltungsrats, zeigt sich erfreut über den „nachhaltigen und originellen Beitrag zum Artenschutz“.

 
Glas mit der ersten Honigernte. © Sparkasse

Schon im vergangenen Jahr hatte der Sparkassenvorstand unter den eigenen Mitarbeitern nach einem Hobbyimker für ein Sparkassen-Bienenvolk gesucht, war aber nicht fündig geworden.

Daher wurde im Frühjahr 2019 das Projekt mit dem Erlanger Imkerverein begründet. Während der vergangenen drei Wochen zogen die drei Bienenvölker auf einem Hauptstellendach am Hugenottenplatz ein.

Stadthonig – Geschmacksvielfalt ohne Pestizidbelastung

Werner Fuhrmann, erster Bienensachverständigen des Erlanger Imkervereins, kümmert sich um die Tiere: „Wir gewinnen hier Stadthonig, und der ist durchaus sehr interessant“, sagt Fuhrman. „Hier profitieren die Bienen von einem beinahe ganzjährigen Blühangebot und einer großen Pflanzenvielfalt. Dies wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem der Bienen in der Stadt aus.“

 
Mit den ersten Erlanger Sparkassen-Bienenhoniggläsern (von links): Hans Ruckriegel, 1. Vorsitzender des Erlanger Imkervereins; Oberbürgermeister Florian Janik; Johannes von Hebel, Vorstandschef der Sparkasse; und Werner Fuhrmann, 1. Bienensachverständiger des Erlanger Imkervereins. © Sparkasse

Stadthonig stehe dem Honig vom Land qualitativ in nichts nach, geschmacklich könne er sogar vielfältiger sein. Zudem gebe es in der Stadt keine großflächige Pestizidanwendungen.

Die Bedeutung der Honigbiene ergibt sich vor allem aus ihrer Leistung als blütenbestäubendes Insekt. Laut dem Deutschen Imkerbund hängen etwa 85 Prozent der landwirtschaftlichen Erträge im deutschen Pflanzen und Obstbau von der Bestäubung der Honigbienen und ihren wilden Artverwandten ab.