Anzeige
| Checkliste

Wie verkaufsorientiert sind Sie?

Verkäufer ist jeder. Doch zählt Verkaufen zu Ihren Stärken? Beantworten Sie zehn Fragen, um es herauszufinden.

Anzeige

Ein Unternehmen lebt nicht von dem, was es anbietet. Ein Unternehmen lebt von dem, was es verkauft. Daher sollten sich alle Mitarbeiter als Verkäufer verstehen. Ob Kundenberater, Sekretärin, Auszubildender, Techniker, Sachbearbeiter, Innen- und Außendienst oder auch der Chef an der Spitze – jeder Einzelne im Team ist Verkäufer.

Der Erfolg des Unternehmens hängt davon ab, dass sich alle dieser Rolle bewusst sind und dementsprechend verkaufsorientiert denken und handeln. Mit dieser Checkliste können Sie überprüfen, wie es um Ihre persönliche Stärke im Verkauf steht.

Als Teamleiter oder Chef können Sie die Checkliste nutzen, um die Verkaufsorientierung in Ihrem Team zu unterstützen: Geben Sie jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter die zehn Fragen mit der Bitte, diese ganz persönlich für sich selbst zu durchdenken und zu beantworten.

Diskutieren Sie dann einige Zeit später in einer gemeinsamen Besprechung über das Thema und suchen Sie nach Wegen, wie jeder Einzelne noch verkaufsaktiver agieren kann.

Die Checkliste

 
Wer bin ich? Am Beginn steht die persönlichen Stärken- und Schwächenanalyse. © Shutterstock

1. Wo liegen meine persönlichen Stärken und Schwächen? Welche Begabungen kann ich bei meinen beruflichen Aufgaben verkaufswirksam einsetzen? Wo kann ich unseren Kunden welchen Nutzen bieten?

2. Welche Stärken hat das Produkt- und Dienstleistungsprogramm unseres Unternehmens? Welche Möglichkeiten oder auch Notwendigkeiten zur Verbesserung sehe ich für unser Angebot?

 
Wo sehe ich Verbesserungschancen? Manchmal ist die Antwort nicht schwer. © Shutterstock

3. In welchen Bereichen ist unsere Kundenstruktur/Zielgruppenbearbeitung in Ordnung? Wo sehe ich Verbesserungschancen?

4. Für welche vorhandenen Produkte/Dienstleistungen können wir welche neuen Zielgruppen (Kunden) erschließen? Welche Vorschläge habe ich hierzu?

 
Interne Kommunikation ist of lückenhaft. Eine Teamsitzung bietet Gelegenheit für Vorschläge und Anregungen. © Shutterstock

5. Wo gibt es derzeit Lücken in der internen Kommunikation? Oder Reibungsverluste in unseren Abläufen? Welche Anregungen habe ich hierzu?

6. Was sind die Vorzüge unserer Aktivitäten auf dem Markt (Marketing, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Service etc.)?

 
Wie kann ich unsere Stärken im Kundenkontakt nutzen? Hier kann es viele Antworten geben. © Shutterstock

7. Wie kann ich unsere Stärken im Kundenkontakt noch besser aufzeigen und nutzen? (Gesprächsführung, Nutzenargumente, Einwandbehandlung, …)

8. Wie profilieren wir uns derzeit gegenüber unserem Wettbewerb? Wo liegen unsere Stärken? Wo sind wir besonders, vielleicht sogar einzigartig?

 
Wichtig für exzellente Bewertungen: Wie geht ein Team mit Kundenreklamationen um? © Shutterstock

9. Wie gehen wir mit Kundenreklamationen um? Nutzen wir diese als willkommene Hinweise, wo wir uns weiterentwickeln und verbessern können? Welches Potenzial erkenne ich in diesem Bereich?

10. Welche weiteren Vorschläge habe ich zur Stärkung unseres Vertriebs und Verkaufs?

___________________

Lesen Sie auch zum Thema:

Raus aus der Motivationsfalle. Wenn Vertriebsziele drastisch erhöht werden, droht Überforderung. Was Führungskräften zu empfehlen ist – und was nicht.

Wer die richtigen Vertriebler sind. Wer passt in den Vertrieb und zu welchem Kunden? Tipps für Vorgesetzte und Vertriebler gibt Gastautor Dirk Wiebusch.