Anzeige
| Bargeldlogistik

Bargeld jetzt auch bei Händlern im Ausland

Die Sparkasse Worms-Alzey-Ried kooperiert mit "Barzahlen". Kunden der Sparkasse erhalten jetzt Bargeldservice auch bei Handelspartnern in Österreich und Italien.

Anzeige

Kunden der Sparkasse Worms-Alzey-Ried erhalten neuerdings bei Vorlage eines Digitalcodes Bargeldservice auch bei zahlreichen Handelsfilialen im europäischen Ausland. Die rheinland-pfälzische Sparkasse kooperiert mit Cash Payment Solutions, dem Anbieter von Barzahlen.

 
Barzahlen-Service an der Rewe-Supermarktkasse. Gegen Vorlage eines Digitalcodes per Ausdruck oder auf dem Smartphone erhalten Kunden Bargeldservice, auch ohne Mindesteinkauf. © Barzahlen

Das Fintech aus Berlin erweitert die Zahl seiner Handelspartner kontinuierlich. In Österreich gibt es insgesamt 2600 Barzahlen-Annahmestellen, etwa beim Drogeriemarkt dm und den Supermarktfilialisten Billa, Penny, Bipa und Merkur.

Angebunden an das Barzahlen-System sind außerdem 130 Filialen der Handelskette PAM Panorama, die vor allem in Norditalien vertreten ist. Diese Kooperation sei im Hinblick auf die Urlaubsregion Tirol interessant, teilt die Sparkasse mit.

 
Wartet auf die App-Lösung für "Barzahlen": Marcus Walden, Vorstandschef der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. © Sparkasse

Kunden der Sparkasse Worms-Alzey-Ried können bereits seit anderthalb Jahren in deutschen Drogerie- und Supermärkten mit insgesamt 12 000 Filialen Bargeld abheben und einzahlen.

Bisher nehmen zwar nur wenige Kunden der Sparkasse den Service in Anspruch, doch nach der mittelfristig geplanten Einführung einer App-Lösung sei mit steigenden Nutzerzahlen zu rechnen, sagt Sparkassenchef Marcus Walden.

Zurzeit sei Barzahlen ein Zusatzservice, „vergleichbar mit dem Bargeld-Taxi, das auch nicht jeden Tag aus der Garage fährt und dennoch ein sinnvolles Angebot ist“.

 
Zu den Kooperationspartnern von Cash Payment Solutions gehören die Penny-Supermärkte in Österreich. © Barzahlen

Chancen bei Kooperationen mit Fintechs auszuloten, sei eine wichtige Aufgabe der Sparkassen, sagt Walden. Die Barzahlen-Kooperation sei zunächst als begleitende geschäftspolitische Maßnahme bei der Umwandlung einiger Geschäftsstellen in SB-Standorte gedacht.

In den SB-Standorten werde Barzahlen als Zusatzoption verstärkt beworben. Manche Kunden zeigten sich überrascht, dass für die Dienstleistung kein Mindesteinkaufswert bei den Händlern erforderlich ist.