Anzeige
| Digitale Transformation

Es geht voran

Was sich seit März 2019 für das Projekt Digitale Agenda 2.0 im Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) getan hat.

Anzeige

Vor knapp einem Jahr, im März 2019, hat der Gesamtvorstand des DSGV das Projekt Digitale Agenda 2.0 genehmigt und damit die Weichen für eine Weiterentwicklung der Digitalen Agenda 1.0 gestellt. Letztere hatte es sich zuvor bereits zur Aufgabe gemacht, den digitalen Reifegrad der Sparkassen-Finanzgruppe zu erhöhen, etwa indem sie die Digitalen Mindeststandards, die Evidenzstelle und den S-Hub schuf.

Doch Digitalisierung erfordert stetes „Dranbleiben“, Innovieren, Aufholen. Genau aus diesem Grund wurde die Digitale Agenda 2.0 als Folgeprojekt ins Leben gerufen. Der Fokus liegt neben der Erhöhung der Umsetzungsgeschwindigkeit nun vor allem darauf, den Sparkassen Orientierung zu bieten und das Rüstzeug zu liefern, um sich schnell und erfolgreich digital auszurichten.

Blick muss auch nach außen gerichtet werden

Neben einer internen Prozessoptimierung muss der Blick im digitalen Zeitalter jedoch auch dringlich nach außen gerichtet werden: Wie „digital“ sind unsere Wettbewerber? Welchen Trends und Technologien sollte die Sparkassen-Finanzgruppe in Zukunft verstärkte Aufmerksamkeit schenken? Und wie sollte sie sich in diesem dynamischen Umfeld positionieren?

 
Digitalisierung erfordert stetes „Dranbleiben“, Innovieren, Aufholen. Genau aus diesem Grund wurde die Digitale Agenda 2.0 ins Leben gerufen. © DSGV

Sechs Teilprojekte

Aus diesen Anforderungen hat das Kernteam der Digitalen Agenda 2.0 sechs Teilprojekte entwickelt, die sich mit folgenden Schwerpunkten befassen:

  1. Der Stärkung der digitalen Handlungskompetenz in den Sparkassen (Teilprojekt 1 „Digitale Fitness der Sparkassen“);
  2. der Trendanalyse und Positionierung im digitalen Umfeld (Teilprojekt 2 „Innovationsstrategie“);
  3. der Erhöhung der Umsetzungsgeschwindigkeit (Teilprojekt 3 „Entwicklungs- und Skalierungsstrategie“);
  4. der Entlastung der Sparkassen bei der Einführung von digitalen Lösungen (Teilprojekt 4 „Plug & Play“);
  5. der Weiterentwicklung von existierenden digitalen Lösungen (Teilprojekt 5 „Weiterentwicklung S-Digital“);
  6. der Erarbeitung einer Strategie zu einem Datenaustausch mit Dritten (Teilprojekt 6 „Datenzu- und -abflüsse“).

Während im Teilprojekt 5 ganzjährig an einer Weiterentwicklung von S-App, E-Postfach und Dialogkommunikation gearbeitet wurde, stand 2019 vor allem der Auftakt der Teilprojekte 1 und 4 auf der Agenda.

Das Teilprojekt 6 folgte in der zweiten Jahreshälfte und hat eine Strategie zum Datenaustausch mit Dritten erarbeitet, die vom Lenkungsausschuss im November abgenommen wurde. Die Ergebnisse stehen demnächst im Umsetzungsbaukasten zur Verfügung.

Mehr als 200 Akteure aus rund 65 Einheiten

Da digitale Transformation nur funktionieren kann, wenn alle Akteure einer Organisation sie aktiv mittragen und -gestalten, ist die Einbindung verschiedener Einheiten unabdingbar für den Projekterfolg der Digitalen Agenda 2.0.

Aus diesem Grund werden die Ergebnisse nicht zentral und nach dem Wasserfallprinzip, sondern iterativ unter Anwendung agiler Tools und Methoden von einem diversen Projektteam erarbeitet. Neben dem DSGV sind so 37 Sparkassen, Landesbanken, neun Regionalverbände, sieben Verbundpartner, fünf Akademien und vier Versicherer im Projekt vertreten.

Auch 2020 steht viel an

In diesem Jahr wird die Umsetzung des Teilprojekts 1 eingeläutet, die Arbeit in den Teilprojekten 4 und 5 fortgesetzt sowie weitere Teilprojekte in Angriff genommen:

  • Das Teilprojekt 2 „Innovationsstrategie“ startet Ende Februar mit einem Kick-off Workshop.
  • Das Teilprojekt 3 „Entwicklungs- und Skalierungsstrategie“ wird zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr die Arbeit aufnehmen.

Darüber hinaus ist es ein zentrales Anliegen des Projekts, möglichst greifbare, transparente und umsetzbare Ergebnisse zu erzielen. Daher werden in den nächsten Monaten Formate geschaffen, die nicht nur informieren, sondern auch eine Interaktion ermöglichen.

Sie haben Lust, sich aktiv am Projekt zu beteiligen?

Wir freuen uns über Ihre Beteiligung an einem der laufenden oder geplanten Teilprojekte. Wenden Sie sich dazu einfach an Ihren jeweiligen Regionalverband. Bitte beachten Sie, dass eine aktive Teilnahme an einem der Teilprojekte zirka einen Tag pro Woche in Anspruch nehmen wird sowie regelmäßige (etwa monatliche) Präsenzmeetings erfordert.

Sie möchten regelmäßig über die Digitale Agenda 2.0 informiert werden?

  • Abonnieren Sie den monatlichen Projektnewsletter „Inside Digitale Agenda“, indem Sie eine Mail an digitalisierung@dsgv.de schicken.
  • Folgen Sie dieser Rubrik auf der SparkassenZeitung, auch hier finden Sie in regelmäßigen Abständen Informationen zum Projektstatus.
Dieser Beitrag ist zunächst in der Evidenzstelle des Sparkassen-Finanzportals erschienen.