Anzeige
| Payment

Jeder zweite junge Erwachsene könnte auf Bargeld verzichten

Die Hälfte der deutschen Verbraucher bezahlt kleinere Einkäufe am liebsten bar. Doch unter Jüngeren ist die Girocard bereits das bevorzugte Zahlungsmittel. Jeder Zweite unter 30 kann sich sogar vorstellen, irgendwann ganz auf Scheine und Münzen zu verzichten.

Anzeige

Das zeigt eine repräsentative Innofact-Umfrage im Auftrag von Verivox*. Demzufolge hat Bargeld im Alltag der Konsumenten immer noch einen festen Platz. Von 1000 Befragten bezahle mehr als die Hälfte (51,1 Prozent) einen Supermarkteinkauf in Höhe von 20 Euro mit Scheinen und Münzen.

 
© Verivox

Girocard bei Jüngeren auf Platz eins

Besonders ausgeprägt sei die Vorliebe für Bargeld bei älteren Menschen. Fast zwei Drittel (63,9 Prozent) der Befragten über 50 würden den 20-Euro-Einkauf in der Regel bar bezahlen. Ganz anders bei jungen Erwachsenen unter 30. Hier zahlt laut Umfrage jeder Zweite (49,4 Prozent) bevorzugt mit der Girocard. Unter den Jüngeren habe sie das Bargeld damit als bevorzugtes Zahlungsmittel abgelöst. Nur 40 Prozent würden ihren Supermarkteinkauf bar bezahlen. Über alle Altersgruppen sei die Girocard für 35 Prozent der Befragten das bevorzugte Zahlungsmittel, jeder Zehnte zahle standardmäßig mit Kreditkarte (9,7 Prozent).

Mobile-Payment-Zahlverfahren spielten noch in keiner Altersgruppe eine herausragende Rolle. Nur 2,9 Prozent der Befragten würden einen 20-Euro-Einkauf mit einer Bezahl-App auf dem Smartphone begleichen.

Jeder Dritte kann sich eine Zukunft ohne Bargeld vorstellen

Für eine Mehrheit bleibt Bargeld laut der Befragung auch in Zukunft von Bedeutung. Allerdings könne sich insgesamt jeder Dritte (33,4 Prozent) vorstellen, irgendwann ausschließlich bargeldlose Bezahlverfahren wie Girocard und Kreditkarte oder Bezahl-Apps auf dem Handy zu verwenden und dafür auf Scheine und Münzen als Zahlungsmittel komplett zu verzichten. Mit Blick auf die Altersgruppen zeigen sich hier deutliche Generationenunterschiede: Bei den jungen Erwachsenen unter 30 könne sich schon fast die Hälfte (46,1 Prozent) eine Zukunft ohne Bargeld vorstellen. Bei den über 50-Jährigen sei es nicht einmal ein Viertel (22,6 Prozent).

 
© Verivox

*Die verwendeten Daten basieren auf einer Online-Umfrage der Innofact AG im Auftrag von Verivox, an der im Oktober 2019 insgesamt 1000 Personen teilgenommen haben.