Zurück
Sparkasse Haslach-Zell und Sparkasse Gengenbach
Fusion im Kinzigtal
Die Sparkasse Haslach-Zell und die Sparkasse Gengenbach gehen ab 1. Januar als Sparkasse Kinzigtal gemeinsam in die Zukunft.

Am Freitag haben die Verwaltungsratsvorsitzenden der Sparkasse Haslach-Zell, Bürgermeister Philipp Saar, und der Sparkasse Gengenbach, Bürgermeister Thorsten Erny, sowie die beiden Vorstände Martin Seidel (Gengenbach) und Carlo Carosi (Haslach-Zell) den Fusionsvertrag unterzeichnet.

Die Fusionsgespräche seien zügig vorangekommen, die Verhandlungen harmonisch und konstruktiv verlaufen, so eine gemeinsame Pressemitteilung der beiden Häuser. Von dem Zusammenschluss verspreche man sich einen weiteren Ausbau der Marktpräsenz und die Erschließung neuer Geschäftsfelder. Gleichzeitig könnten die steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht und der Regulatorik besser bewältigt werden.

Kein Stellenabbau, keine Schließungen

Dem „Schwarzwälder Boten“ sagte Verwaltungsrat Saar, es seien nach aktuellem Stand kein Stellenabbau und keine Schließung von Geschäftsstellen geplant. Die Entscheidungen in den Trägerversammlungen beider Sparkassen für eine Fusion fielen einstimmig aus. Der Sitz der Sparkasse Kinzigtal ist in Haslach. An ihrer Spitze wird es ein dreiköpfiges Vorstandsteam geben. Martin Seidel wird Vorstandsvorsitzender, Carlo Carosi sein Stellvertreter, Sebastian Lebek komplettiert das Team.

Seidel ist seit 1. Juli 2019 Vorstandschef der Sparkasse Gengenbach. Der 55-jährige Rastatter war zuvor im Vorstand der Sparkasse Rastatt-Gernsbach tätig. Carosi ist seit 1. Januar 2019 Vorstandsmitglied der Sparkasse Haslach-Zell. Der 51-Jährige kommt gebürtig aus Hornberg und hat seine Karriere 1988 in der damaligen Sparkasse Haslach-Hornberg begonnen. Mit Lebek übernimmt ein für beide Häuser neues Gesicht im Vorstand der Sparkasse Kinzigtal Verantwortung. Derzeit ist der 41-Jährige noch stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Kusel in Rheinland-Pfalz.

Um den Vorstand zukünftig schlanker aufzustellen, wird Bernd Jacobs seinen Vorstandsvorsitz bei der Sparkasse Haslach-Zell zum 31. Dezember 2020 niederlegen und den zum 30. Juni 2021 auslaufenden Dienstvertrag nicht verlängern.

Ansprechpartner der Kunden bleiben

Für die Kunden wird sich durch die Fusion nur wenig ändern: Die persönlichen Ansprechpartner in den Beratungscentern und Geschäftsstellen vor Ort bleiben. Die neue Sparkasse Kinzigtal verfügt über eine Bilanzsumme von rund 1,6 Milliarden Euro und beschäftigt rund 270 Mitarbeiter.

Gemeinsam in die Zukunft: Thorsten Erny, Carlo Carosi, Martin Seidel, Sebastian Lebek und Philipp Saar (von links).
7. Dezember 2020