Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige
28. November 2018 - 15:06Gesellschaftliches Engagement

„Ein Ruck geht durch Berlin“

von Thelke Fiebrandt, DSGV

Der Verein Ackerdemia ist mit dem Roman-Herzog-Preis ausgezeichnet worden.

Johannes Evers (links) und Helmut Schleweis (rechts) mit Christoph Schmitz, Gründer und Geschäftsführer von Ackermedia, bei der Preisverleihung. (Elke Jung-Wolff)
Unter dem Motto „Ackern schafft Wissen“ wurde das Bildungsprogramm „Gemüse-Ackerdemien“ 2014 in 57 Berliner Kindergärten und Schulen initiiert. Jetzt wurde der Verein Ackerdemia mit seinen Konzepten zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und zur Steigerung der Wertschätzung von Lebensmitteln mit dem Roman-Herzog-Preis ausgezeichnet.

„Der Preis ehrt Menschen, die es als Teil ihrer persönlichen Freiheit empfinden, Verantwortung für das Gemeinwesen zu übernehmen und die dies mit ihrer ganzen Leidenschaft tun“, so Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen und Giroverbands (DSGV). Die Berliner Sparkasse und der DSGV haben den Roman-Herzog-Preis zum zweiten Mal gemeinsam verliehen. Die Preisverleihung im Max-Liebermann-Haus stand im Zeichen von Eigenverantwortung, Solidarität und gesellschaftlichem Zusammenhalt.
Aus insgesamt 42 Bewerbungen, die deutlich machen, wie vielseitig die Initiavtivkraft der Berliner Stadtgesellschaft ist, wählte die Jury die drei Finalisten aus. „An diesem Abend gibt es nur Gewinner. Das unermüdliche und mutige Engagement der drei Finalisten ist für die Gesellschaft und damit für uns alle von unschätzbarem Wert“, sagte Johannes Evers, Vorstandsvorsitzender der Berliner Sparkasse.
Mit jeweils einem 2. Preis wurden der Ramba-Zamba e.V. für seine inklusive Theaterarbeit und der Tincon e.V. für seine innovative Jugendkonferenz zur Digitalisierung ausgezeichnet.
Der Preis wurde 2017 zu Ehren von Roman Herzog ins Leben gerufen, der über viele Jahre Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Brandenburger Tor, der Kulturstiftung der Berliner Sparkasse, war. Gewürdigt werden damit Berliner Projekte oder Initiativen, die Unternehmertum wirkungsvoll mit gesellschaftlichem Engagement verbinden und sich in besonderer Weise für die Weiterentwicklung der Gesellschaft und ihren Zusammenhalt stark machen. Darüber hinaus sollen die Projekte das Potenzial haben, aufgrund ihres Vorbildcharakters in die gesamte Bundesrepublik auszustrahlen.
Anzeige
 Druck-PDF herunterladen

Kommentare zum Artikel (0)