Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige
14. Juli 2017 - 08:30Geschäfts- und Marktanteilsentwicklung 2016

Einlagen nehmen deutlich zu

von Immo Janßen

Die Geschäftsentwicklung der 403 Sparkassen (07/17: 390) in Deutschland verlief 2016 gut. Ihre Bilanzsumme hat sich um 27,8 Milliarden Euro (+2,4 Prozent) auf 1,173 Billiarden Euro erhöht.

Die Sparkassen haben in Kernfeldern ihre Marktposition behauptet. (kebox/fotolia)
Im Kundenkreditgeschäft konnten die Sparkassen mit einer Steigerung von 23,6 Milliarden Euro (+3,2 Prozent) auf 768,8 Milliarden Euro ein starkes Plus verbuchen, auch wenn die Zuwachsrate des Vorjahrs (+3,4 Prozent) nicht ganz erreicht worden ist. Das Neugeschäft verringerte sich gegenüber dem Rekord-Vorjahr zwar um -3,6 Prozent; mit Zusagen in Höhe von 149,9 Milliarden Euro ist aber trotzdem ein sehr guter Wert erzielt worden. Der Bestand der Kredite an Unternehmen und wirtschaftlich Selbständige konnte um 16,4 Milliarden Euro (+4,5 Prozent) auf 378,1 Milliarden Euro ausgebaut werden. Dabei haben die Sparkassen im Jahresverlauf 80,3 Milliarden Euro neue Darlehen gegenüber Unternehmen und wirtschaftlich Selbständigen zugesagt. Das sind nur -0,9 Milliarden Euro bzw. -1,1 Prozent weniger als im Vorjahr, als mit 81,2 Milliarden Euro der historisch beste Wert erzielt worden ist. Bei den Kundeneinlagen haben die Sparkassen höhere Zuwächse erzielt als in den Vorjahren. Der Anstieg von 28,6 Milliarden Euro bzw. 3,3 Prozent (Vorjahr +3,0 Prozent) hat zum Jahresende 2016 ein Bestandsvolumen von 890,1 Milliarden Euro ergeben.
Im Zuge der anhaltenden Niedrigzinsphase kam es wieder zu recht kräftigen Verschiebungen. Sichteinlagen sind weiter ausgebaut worden, während Eigenemissionen und Termineinlagen verloren haben. Recht stabil war die Entwicklung bei den Spareinlagen, die sich nur leicht verringert haben. Im Kundenwertpapiergeschäft haben die Sparkassen mit 102,0 Milliarden Euro einen geringeren Gesamtumsatz als im Vorjahr (-11,5 Prozent) verzeichnet. Der Nettoabsatz (Ankäufe ./. Verkäufe) war mit +9,6 Milliarden Euro klar positiv, der beste Wert seit 2003. Von den Sparkassenkunden ist 2016 ein neues Geldvermögen in Höhe von 38,2 Milliarden Euro (Gesamtkundschaft) bzw. 33,7 Milliarden Euro (Privatkunden) geschaffen worden. In den letzten 15 Jahren war die Geldvermögensbildung nur 2001 höher (damaliger Sonderfaktor: Vorlauf zum Eurobargeldumtausch).
Trotz des intensiven und sich weiter verschärfenden Wettbewerbs haben die Sparkassen 2016 ihre starke Marktposition sehr gut behauptet und sind beim Kredit- und Einlagengeschäft weiter Marktführer.
Anzeige
  1. Einlagen nehmen deutlich zu
  2. Unternehmenskredite expandieren erneut kräftig
  3. Kundeneinlagen wachsen stärker
 Druck-PDF herunterladen

Kommentare zum Artikel (0)