Anzeige
| Altersvorsorge

Unbewusste Fondsanlage

Die Deutschen haben mehr Geld in Fonds investiert als sie selber wissen. Direkte Investments in Fonds für die Altersvorsorge machen dabei nur knapp ein Sechstel aus.

Anzeige

„Die Bürger sorgen für die Rente zwar meist über Lebensversicherungen oder über ihre Betriebsrente vor, indirekt sind sie aber in Fonds investiert“, erklärt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI. „Ein Großteil der Altersvorsorge steckt in Spezialfonds und Publikumsfonds.“

Laut einer BVI-Umfrage verwalteten die Gesellschaften zur Jahresmitte 2019 rund 1440 Milliarden Euro für Altersvorsorgezwecke. Dies entspricht 45 Prozent des verwalteten Gesamtvermögens der Fondsbranche. Im Vergleich zur Jahresmitte 2017 ist das ein Zuwachs um 280 Milliarden Euro.

 
Das Geld, das in Fonds zum Zweck der Altersvorsorge fließt, wird selten direkt von den Anlegern investiert. Meist legen es Pensionskassen, Versicherer oder Vorsorgewerke in Spezialfonds an. © BVI

Von den für die Altersvorsorge betreuten Vermögen entfallen derzeit 1040 Milliarden Euro auf Spezialfonds, 230 Milliarden Euro auf Publikumsfonds und 170 Milliarden Euro auf Mandate. Dahinter stehen vor allem kapitalbildende Versicherungen mit 540 Milliarden Euro und die betriebliche Altersvorsorge mit 450 Milliarden Euro.

Weitere 290 Milliarden Euro stammen von berufsständischen Versorgungswerken. Die übrigen 160 Milliarden Euro verteilen sich auf geförderte und ungeförderte Fondssparpläne sowie die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes.