Anzeige
| Kreissparkasse Köln

Alte Schätzchen aufpoliert

Mit „Kölsche Heimat“ startet die Kreissparkasse Köln ein neues Projekt zur Pflege der besonderen Musik- und Liedkultur der Region.

Anzeige

Das Projekt knüpft an die Tradition der nach 40 Jahren abgeschlossenen Reihe „Kölsche Evergreens“ an. Es hat das Ziel, aktuelle Trends und Entwicklungen in der kölschen Musikszene aufzugreifen und zu begleiten. Und dies unabhängig vom Karneval. Auf der ersten Ausgabe von „Kölsche Heimat“ wurden junge Bands und Künstler eingeladen, einen Evergreen oder ein unbekannteres kölsches Lied der Vergangenheit neu zu interpretieren. Mitgemacht haben auch Interpreten, die sonst keine kölsche Musik machen.

Die „Kölsche Heimat“ hat ihre eigene Homepage: koelscheheimat.de. Die Musik der ersten Folge kann kostenpflichtig heruntergeladen werden. Online-Kunden der Kreissparkasse zahlen fünf Euro und Nichtkunden 8,99 Euro für die gesamte Ausgabe. Der Reinerlös fließt an die Künstler und den Verein „Concerto Köln“. Die Initiative fördert die musikalische Früherziehung von Kindern in der Region.

 
Gruppenbild mit den Künstlern und Helmut Frangenberg, künstlerischer Leiter „Kölsche Heimat“ (letzte Reihe links) und Alexander Wüerst (zweite Reihe, links) in der Kassenhalle der Kreissparkasse Köln. © Sparkasse

Alexander Wüerst, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Köln, eröffnete die Veranstaltung vor mehr als 400 Gästen in der Kassenhalle der Kreissparkasse Köln am Neumarkt und erklärte: „Mit dem Projekt ,Kölsche Heimat‘ möchten wir vor allem regionale Nachwuchsbands und -musiker, die mit Musikalität und guten kölschen Texten überzeugen, fördern.“ Ein musikalisches Rahmenprogramm sorgte für Stimmung unter den Gästen.