Anzeige
| Kampagne

Auf ein Wort mit dem Sparkassenberater

Von Mai bis September bewirbt die Gemeinsame Sparkassen-Kommunikation (GSK) das Themenfeld Hausbank. Die Kampagne rückt die Beziehung von Berater und Kunde in den Fokus.

Anzeige

Die Kampagne sei als Imagekampagne ausgerichtet und konkrete Features des Girokontos würden in Form von performanceorientierten Kampagnen im Themenfeld „Innovation & Digitalisierung“ beworben, heißt es seitens des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Das Themenfeld Innovation und Digitalisierung stehe ganzjährig für die bundesweite Digital-Kommunikation zur Verfügung und transportiere auf Produktebene digitale Produkte und Services der Sparkassen (Mobile Payment, Kwitt, S-App, Multibanking etc.), so der Verband. Damit unterstütze das Themenfeld die Positionierung als Hausbank und die strategische Ausrichtung auf das Girokonto.

 
© DSGV

Im Rahmen der Imagekampagne „Über Geld sprechen ist einfach.“ werde die Rolle der Sparkasse als „DIE Hausbank“ bei allen Bestandskunden gestärkt – insbesondere hinsichtlich der jüngeren, abwanderungsgefährdeten Zielgruppe, so der DSGV. Die Grundidee der Hausbank-Kampagne zeige, dass die Sparkasse immer nah und in derselben Lebenswelt ihrer Zielgruppe unterwegs sei. Die Sparkasse kenne die Bedürfnisse und verstehe den Kunden, sei die Aussage.

Der Beleg für die Nähe und das Verständnis der Kundenbedürfnisse erfolge in einem Storytelling-Ansatz. Dieser zeige emotional, humorvoll und zugleich alltagsrelevant auf, dass man mit der Sparkasse ganz einfach über Geld sprechen könne, da sie immer die richtigen Antworten rund ums Thema Geld habe, so der DSGV.

Den Bestandskunden werden Gründe aufgezeigt, zu bleiben. Auf diese Weise soll das Gefühl von Fairness, Einfachheit, Verständlichkeit und Vertrauen gestärkt und damit möglichen Imagebelastungen entgegengewirkt und zugleich die Hausbank-Funktion der Sparkasse gestärkt werden.

Die Kampagne richte sich an Bestandskunden und soll der Abwanderung in der definierten Zielgruppe entgegenwirken. Im Fokus stehe die Altersgruppe der 26- bis 30-Jährigen, so der Verband. Erweitert sollen auch die 21- bis 39-Jährigen mit der Kampagne erreicht werden.

Die Bewegtbildformate für die reichweitenstarken Kanäle TV, Kino, Digital und Social sollen Aufmerksamkeit erzielen. Sie bedienen den Grundgedanken „Sprich nicht mit den Falschen über Geld. Sprich mit der Sparkasse.“, aufgelöst in „Weil die Sparkasse nah und menschlich ist und auf Geldfragen die richtigen Antworten hat“. Die Filme inszenieren humorvoll in mehreren Versionen verschiedene Situationen, die sich ergeben, wenn man mit falschen Ansprechpartnern über Geld spricht. Durch die unterschiedlichen Erzählungen der Filme wird eine Vielfalt von inhaltlichen und visuellen Anknüpfungspunkten für die Interessensgebiete der Zielgruppe geschaffen.

Das Printmotiv (siehe Bild oben) zeigt ein potenzielles Beratungsgespräch, aber eben jenseits der Filiale. Es bediene das Kundenbedürfnis nach Beratung, ohne dabei zwingend den Weg zur Filiale nehmen zu müssen, so der DSGV.