Anzeige
| Innovationen

Digitalsplitter aus dem Netz_11

Digitaltrends verändern die Welt in immer schnellerem Takt - auch die Bankenwelt. Die Digital-"Splitter" sind Kurzmitteilungen aus der Evidenzstelle des Sparkassen-Finanzportals, die helfen, den Überblick zu behalten.

Anzeige

PSD2-Umstellung: Das erste große Resümee

Seit einem Monat ist die zweite und wichtigste Stufe der PSD2-Reform nun in Kraft. Während die Bafin schon unmittelbar nach der Einführung von einem Erfolg sprach, hatten Institute wie die Postbank mit der Umstellung zumindest kurzzeitig massive Probleme, schreibt das Onlineportal "Finanzszene.de". Noch ärger traf es sogenannte Drittdienste – also Anbieter, die von außen auf Bankkonten zugreifen, um beispielsweise Zahlungen auszulösen oder Kontoinformationen zu aggregieren. Sie – und damit ihre Kunden – kamen bei manchen Banken nur noch schwerlich oder sogar gar nicht mehr an die Konten heran.

KI wird die Finanzwelt radikal verändern

Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, die Finanzwelt radikal zu verändern. Unternehmen geben Milliarden von Dollar aus für eine Technologie, von der sie sich klügere Entscheidungen und einen besseren Kundenservice erhoffen, der weniger betrugsanfällig ist und – so die Hoffnung – auch eine Menge Geld spart. Das Unternehmen Autonomous schätzt, dass die Finanzindustrie ihre Kosten durch KI bis 2030 um 22 Prozent wird kürzen können, so der "Businessinsider". Das sind etwa eine Billion Dollar. Die Finanzbranche befindet sich bei diesem Thema allerdings in einem sehr frühen Stadium und beginnt gerade erst die Technologie in ihre Systeme einzupflegen.

Blockchain – leider nichts dazugelernt

Nachdem das Internet den Zugang zu Informationen demokratisiert hat, beginnen nun Blockchain-Technologien, das Vertrauen zu demokratisieren. Klassischen Finanzmarktakteuren könnte bei der Blockchain das gleiche Schicksal wie Verlagen beim Internet blühen. Die Erfindung und Verbreitung des Internets demokratisierte den Zugang zu Informationen – und schuf hiermit die Grundlage für einen tiefgreifenden Transformationsprozess, dem sich keine Branche entziehen konnte. Mit der Erfindung und Verbreitung von Distributed Ledger Technologien (DLT) wie der Blockchain wird Vertrauen demokratisiert. Es ist mittlerweile unbestritten, dass die DLT das Potenzial hat, die Finanzindustrie maximal zu disruptieren, berichtet der "Bankblog". Und rät: Egal, wie Sie zu dem Thema stehen - bitte tun Sie nur eines: Beschäftigen Sie sich mit dem Thema.

Das Rennen um die digitalen Megatrends ist noch nicht entschieden

Die digitale Transformation der deutschen Finanzbranche ist kein fernes Zukunftsszenario, sondern sie passiert jetzt. Doch welches sind die Megatrends, an denen man sich auszurichten hat? Wie verändert sich unser Finanzsystem perspektivisch? Was bedeutet das für Aufsicht und Regulierung? Die Digitalisierung ermöglicht neue Geschäftsmodelle, die nicht selten zu Megatrends werden. Dazu zählen beispielsweise „banking as a plattform“; also die Strategie, zum Ökosystem für Finanzdienstleistungen zu werden, und das sogenannte „Unbundling“ von Finanzdienstleistungen, wie wir es aus dem Open-Banking-Kontext via APIs kennen. Mehr Infos hat das "IT-Finanzmagazin".

Immobilien-Crowdfunding gewinnt in Deutschland an Popularität

Es lassen sich Projekte mit geringem bürokratischen Aufwand unterstützen, zudem bietet Crowdfunding attraktive Zinsen bei geringen Abwicklungskosten. In Deutschland sind seit 2019 besonders Schwarminvestitionen in Immobilien populär. Mit Schwarmfinanzierung, also Crowdfunding, generieren viele Entwickler und Visionäre finanzielle Mittel über das Internet, auf sogenannten Crowdfunding-Plattformen. Sie präsentieren ihre Innovationen online, schreibt der Branchendienst "Anlegen-in-immobilien.de", und locken dadurch potentielle Investoren an.