Anzeige
| Sportförderung

Leistung in Balance

Großer Bahnhof in der MBS-Arena: Der Deutsche Olympische Sportbund und die Sparkassen-Finanzgruppe haben die Potsdamer Sportschule Friedrich Ludwig Jahn als „Eliteschule des Sports 2018“ ausgezeichnet.

Anzeige

Der Titel honoriert jährlich die Leistungen der Eliteschule des Sports mit den erfolgreichsten Ergebnissen und Konzepten in der dualen Karriere-Förderung von Schule und Leistungssport. Andreas Schulz, Vorstandsvorsitzender der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, sprach als Vertreter der Sparkassen-Finanzgruppe von Leistung und Fairness als „oberstem Prinzip“. Zusätzlich zur jährlichen Unterstützung überreichte er einen Förderscheck über 10 000 Euro, der die sportlichen Rahmenbedingungen weiter verbessern helfen soll.

 
Einen Scheck über 10 000 Euro erhielten die Schulleiterin Iris Gerloff (Zweite von rechts) und OSP-Leiter Wilfried Lausch (Zweiter von links) vom Vorstandsvorsitzenden der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Andreas Schulz (rechts); links: die brandenburgsiche Sportministerin Britta Ernst. © Sportschule Potsdam

Die Ehrung fand im Rahmen der feierlichen Eröffnung des neuen Schuljahres 2019/20 statt. Mit dabei: die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Britta Ernst, der Vorstand Leistungssport des DOSB, Dirk Schimmelpfennig, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Mike Schubert, und der Präsident des Landessportbunds Brandenburgs, Wolfgang Neubert. Der Schulleitung sei es gelungen, den Schülern der Spezialschule mehr Gestaltungsspielraum für das individuelle Ausbalancieren von schulischem und sportlichem Engagement einzuräumen, sagte Ministerin Ernst. Der Anteil an olympischen Medaillen sei vor allem im Kanurennsport sehr beeindruckend, so Schimmelpfennig. Aber auch in zahlreichen weiteren Sportarten sind Potsdamer Eliteschul-Absolventen mit olympischen Medaillen und vorderen Plätzen von Wettkämpfen zurückgekehrt.

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die Eliteschulen des Sports und damit das System der dualen Karriere seit 1997 als einziger Förderer aus der Wirtschaft. Sie ist mit einer jährlichen Fördersumme von rund 90 Millionen Euro Deutschlands größter nicht-staatlicher Sportförderer. Unterstützt wird dabei die gesamte Bandbreite sportlicher Aktivitäten, vom Breiten- über den Nachwuchs- bis zum Spitzensport. Das Engagement gibt auch immer wieder Anlässe zur Kommunikation, ganz nach dem Motto: Gutes tun und darüber reden. (Unser Bild zeigt den Potsdamer Kanusprint).