Anzeige
| DSV Report

Mit eSport am Ball bleiben

Ein frisches Format begeistert junge Kunden und bindet emotional an die Marke Sparkasse, wie die Praxis zeigt.

Anzeige

Nur daddelnde Nerds spielen eSport? Das war gestern. Heute zieht diese Sportszene Massen junger Fans an. Mit dem Sparkassen eSport-Cup holt man Junge Erwachsene in ihrem Interessensumfeld ab: Ein Event rund ums FIFA-Spiel begeistert diese Zielgruppe, wie Erfahrungen erster Sparkassen zeigen. Mit dem Glanz dieses Sports positionieren sich Institute als modern und innovativ. Der Tenor der Piloten: „Das erfrischende Eventformat hätte man von uns nicht erwartet – ein Vorsprung vor Wettbewerbern.“

Strahlkraft für Sparkassen

Bei der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert sieht Jan Breitenbach, verantwortlich für den Bereich Nachwuchskunden, eine „enorme Zielgruppe, da viele Freizeitkicker auch gerne FIFA gamen“. In der Kundenhalle am Hauptstandort besorgte der Deutsche Sparkassenverlag den kompletten Turnieraufbau mit Spielmodulen für 32 Teams plus Mario-Kart-Station für Besucher. Das mediale Feedback erzeugte „einen Strahleffekt auf uns als innovatives Haus, das auch für junge Leute da ist – nicht nur mit Produkten“.

"Modernes Speed-Dating"

Gleich eine ganze eSport-Woche zog die Stadtsparkasse München im DigitalCenter ihrer Hauptstelle durch. Jeden Tag für eine andere Zielgruppe, um besonders interessante Konstellationen zu ermitteln. Junge Privatkunden bildeten mit ihren jeweiligen Beratern Zweierteams. Anderntags waren es Azubis mit Bewerbern oder auch mal Jungunternehmer, die das Event gleich zum Vernetzen nutzten und als „modernes Speed-Dating“ lobten. Eingeladen wurde hauptsächlich via Kundenberater, die ihre Teampartner unter ihren Kunden auswählten. Zudem verloste man pro Spieltag auch Plätze über Social Media, was eine auffallend große Aufmerksamkeit erreichte. Insgesamt trafen sich 144 Teams zum gemeinsamen Erleben – bei weit mehr Bewerbungen. „Ein starker Effekt für die emotionale und geschäftliche Bindung“, so das Fazit des Instituts.