Anzeige
| Sportförderung

Partner im Kampf

Der neue Bundesstützpunkt Taekwondo bringt die Olympia-Partnerschaft der Sparkassen in Nürnberg auch auf die regionale Ebene.

Anzeige

Bei einem Festakt mit Prominenz aus Sport, Politik und Wirtschaft ist im Nürnberger Stadtteil Langwasser der Bundesstützpunkt Taekwondo eröffnet worden. Mit ihrer bisher größten Einzelspende im Sportbereich hat auch die Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg den hochmodernen Bau neben der Eliteschule des Sports ermöglicht und festigt so Nürnbergs Status als Deutsche Taekwondo-Hochburg. Die Sparkasse Nürnberg unterstreicht damit ihr Engagement als Olympia-Partner vor Ort – ganz im Sinne der Sportförderung der Sparkassen-Finanzgruppe. Mit rund 90 Millionen Euro setzt diese sich jährlich für den Sport in Deutschland ein und ist damit größter nichtstaatlicher Sportförderer der Republik. Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt dabei alle Bereiche: den Breiten- und den Spitzensport, den Behindertensport und die Nachwuchsförderung.

 
Die Nürnberger Olympioniken verabschiedete die Sparkasse Nürnberg 2016 auf der Dachterrasse ihres Verwaltungsbaus (von links): Doppel-Olympiasieger Max Müller und Vorstandsvorsitzender Matthias Everding mit Christopher Wesley (Hockey) und den Taekwondokas Rabia und Tahir Gülec. © Sparkasse

Die Sparkasse Nürnberg lebt die Olympia-Partnerschaft in ihrer Heimatregion. Mit jährlich rund 250.000 Euro fördert sie in drei Bereichen: Als Ausgangspunkt für Leistungs- und Spitzensport unterstützt sie die Breitensportvereine, daneben ist sie seit Langem Partner regionaler Spitzensport-Mannschaften. Wichtig sind der Sparkasse Nürnberg auch Institutionen, die dem Thema Olympia nahestehen: Seit 2013 ist das Institut Partner der Bertolt-Brecht-Schule, einer der 41 Eliteschulen des Sports in Deutschland. Hier zeichnet die Sparkasse Nürnberg auch regelmäßig „Eliteschüler“ aus.

Insgesamt ein breites Engagement, über das man auch gerne redet. So nahm man beispielsweise die letzten Olympischen Spiele zum Anlass, die Nürnberger Olympiateilnehmer publikumswirksam nach Rio de Janeiro zu verabschieden. Die Sparkasse Nürnberg hatte Sportfunktionäre und Medienvertreter zu einer Talkrunde auf die Dachterrasse des Verwaltungsgebäudes eingeladen: Vorstandsvorsitzender Matthias Everding plauderte mit den Nürnberger Olympiateilnehmern Christopher Wesley (Hockey), Tahir und Rabia Gülec (Taekwondo) sowie Stargast Max Müller, Stadtrat und Hockey-Olympiasieger von 2008 und 2012.

Die Ausnahmestellung des Bundesstützpunkts Taekwondo spiegelt sich im Investitionsvolumen von fast vier Millionen Euro wider, wovon die Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg 750.000 Euro einbrachte. Der Neubau, errichtet von der WBG Kommunal im Auftrag der Stadt Nürnberg, bietet auf rund 1340 Quadratmetern zwei Trainingshallen mit bis zu acht Wettkampfflächen, Aufwärmflächen sowie eine moderne Video-Anlage für eine 360-Grad-Auswertung von Trainingskämpfen. Im Obergeschoss befindet sich ein großer Kraftraum. Betrieben wird der Bundesstützpunkt von der Deutschen Taekwondo Union (DTU) und der Bayerischen Taekwondo Union (BTU).

Beim Festakt krachten die Bretter

 
Kämpferische Pose (von links): Alexander Bachmann (amtierender Weltmeister bis 87 kg), Matthias Everding (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Nürnberg), Hasim Celik (Welt- und Europameister im Para-Taekwondo), Tahir Gülec (Weltmeister bis 80 kg) und Malik Gülec (Nachwuchshoffnung bis 63 kg). © Sparkasse

Nach Eröffnungsreden vom Nürnberger Sportbürgermeister Klemens Gsell, Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann und Sparkassenchef Matthias Everding führten mehrere Kaderathleten Taekwondo-Showeinlagen vor. Einige Holzbretter gingen dabei durch gezielte Kicks lautstark zu Bruch.

„Wir setzen mit unserem Engagement die regionale Aktivierung der Olympia-Partnerschaft des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands konsequent fort, für die vor allem ,Der Goldene Ring‘ steht“, sagte Matthias Everding, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Nürnberg. Im Jahr 2016 gründete die Sparkasse Nürnberg diese Initiative, gemeinsam mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft Mittelfranken und Hockey-Olympiasieger Max Müller, mittlerweile Stadtrat in Nürnberg. Die Initiative hilft Nürnbergs talentiertesten Sportlern aus olympischen Disziplinen mit monatlichen Förderbeträgen zwischen 150 und 300 Euro. Über den „Goldenen Ring“ werden aktuell 13 Nürnberger Spitzensportler gefördert, darunter vier Nürnberger Taekwondokas.