Zurück
Prämiensparverträge
Rechtspositionen müssen überprüft werden
Das Boulevard-Blatt „Bild“ behauptet in der heutigen Ausgabe, die Sparkassen hätten ihren Kunden Zinsen von Prämiensparverträgen falsch berechnet. Bislang gibt es aber keine Entscheidung darüber, welche Position rechtmäßig ist.

Bei der Frage der Zinsberechnung von Prämiensparverträgen gibt es zwischen Verbraucherschützern und einzelnen Kreditinstituten unterschiedliche Rechtspositionen, teilt der DSGV in einer Mitteilung mit Bezug auf den Pressebericht mit. Die unterschiedlichen Positionen würden zurzeit einer gerichtlichen Prüfung unterzogen.

Erst nach einem Urteil wird es eine Entscheidung darüber geben, welche Position rechtmäßig ist. Die betroffenen Institute gingen daher zu Recht davon aus, die Zinsen in den fraglichen Prämiensparverträgen korrekt berechnet zu haben.

 

 

Mehr zum Thema

Sieben Fragen an die Sparkasse Nürnberg
Unter dem Druck der Niedrigzinsen kündigt die Sparkasse Nürnberg Verträge des Typs „Prämiensparen flexibel“. Sieben Fragen an Beate Treffkorn, Leiterin der Unternehmenskommunikation

 
 

 

 

 

6. März 2020