Anzeige
| Startup-Night

Vom Insekten-Snack zur Krypto-Besteuerung

Junge Hipster stehen am Wochenende nachts vorm Berliner Sparkassenhaus Schlange. Der Verband hatte ungewöhnlichen Newcomern eine Nacht lang Asyl geboten.

Anzeige

Die Sparkassen-Finanzgruppe war in diesem Jahr erstmals Partner der Berliner Startup-Night und stellte zudem Räumlichkeiten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) zur Verfügung. Im Berliner Sparkassenhaus zogen in der Nacht vom 6. auf den 7. September rund 50 junge Unternehmen mit Ständen ein und präsentierten ihre Produkt- und Dienstleistungsideen. Aufgrund von Sicherheitsauflagen waren nur jeweils 400 Besucher gleichzeitig im Gebäude zugelassen, weswegen es ein munteres Schlangestehen vor dem Sparkassenhaus gab.

Insgesamt beteiligten sich an der siebten Auflage des Gründertreffens 250 Start-ups und mehr als 4500 Tickets wurden verkauft. Die Beteiligung von Besuchern und Unternehmen erreichte damit neue Rekordwerte. Neben den Sparkassen waren auch die Telekom, das Handwerk, Volkswagen, Eon und Microsoft Partner der Veranstaltung.

Die Digitalisierungsstrategien der Sparkassen sind ein Grund für die Gruppe, sich bei diesem Start-up-Event zu beteiligen. Die Möglichkeit über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen, gibt Anregungen, in welcher Form neue Unternehmensideen aktuell entstehen.

Snacks aus Insekten und Meerespflanzennahrung

Zum Beispiel das Unternehmen „My Help Buddy“, das sprachbegabte Menschen vernetzt. Oder Olympus Sky, die Cyber-Sicherheit im Automobilsektor bieten. Einige Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich waren weniger auf Digitalisierungsstrategien angewiesen, nutzen diese aber ebenfalls für Vermarktung: Snacks aus Insekten oder pflanzenbasierte Lebensmittel aus dem Meer.

Typische Start-ups im Zeitalter der Digitalisierung sind dann wieder Powerfox, die Energiedaten für Endnutzer verfügbar machen und einen Überblick per Smartphone-App ermöglichen. Einige Unternehmen sind ihrer Zeit um einiges voraus. Denn während Kryptowährungen gerade noch im Graubereich gehandelt werden, hat Heytax bereits Besteuerungsideen entwickelt.

„Offene Türen, und die Leute stehen Schlange“

Unter den Gründern, Finanzierern und neugierigen Besuchern waren ebenfalls viele Experten der Sparkassen-Finanzgruppe zu finden. Neben strategischen Ideen empfanden sie die Teilnahme an dem Event auch als Imagegewinn für die Sparkassen-Finanzgruppe. „Normalerweise sind diese Türen für alle verschlossen, die keinen Termin haben“, sagte eine DSGV-Besucherin der Nacht. „Jetzt stehen die Türen offen und die Leute stehen Schlange.“