Anzeige
| Cybersicherheit

Vorsicht gegen Phishing

Auch im neuen Jahr wollen Internetbetrüger Bankkunden um ihre Log-in-Daten zum Onlinebanking erleichtern. Derzeit versenden sie eine E-Mail der "Sparkasse" mit angeblichen Informationen zur Datenschutz-Grundverordnung, die gefälscht ist, wie "Computerbild" warnt.

Anzeige

In der E-Mail heißt es, die DSGVO habe eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Online-Bezahldienst PayPal nötig gemacht, der im Zuge dessen sämtliche Kundendaten verifizieren müsse. Klicken Unbehelligte auf den Link in der E-Mail, gelangen sie auf eine Webseite, die sie auffordert, sich im Sparkassen-Onlinebanking einzuloggen, so "Computerbild". Doch Vorsicht: Diese Seite ist ein Nachbau der offiziellen Sparkassen-Website. Wenn die Opfer hier ihre Daten eingeben, können die Internetbetrüger diese mitlesen und sich danach in das Nutzerkonto einloggen. Empfänger ungewollter Nachrichten sollten sehr aufmerksam sein, mahnt die Sparkassen-Finanzgruppe.

Zunächst müsse die E-Mail gründlich gelesen werden. Tauchen etwa kleine Schreibfehler, überflüssige Kommata oder verwirrende Datumsangaben auf, ist höchste Vorsicht geboten. Der Kunde sollte keinesfalls auf Links klicken, sondern die unerwünschte E-Mail als Spam markieren und löschen. Eine Schutzsoftware oder ein Browser mit integriertem Virenschutz ist hilfreich, sollte doch einmal unvorsichtigerweise auf einen dubiosen Link geklickt werden: Der installierte Schutzmechanismus gibt dann eine Warnung, der Nutzer gelangt gar nicht erst auf die Webseite der Betrüger. Wie Sparkassenberater ihre Kunden für das Thema sensibilisieren können haben wir hier zusammengefasst.