Anzeige
| Sparkassentag 2019

"Sie sind die Zukunft"

Sparkassen-Azubis produzierten eine Zeitung, Videos und Social-Media-Inhalte und recherchierten zum Thema New Work.

Anzeige

Begrünte Bambusstangen verbreiten in der Azubilounge Dschungelatmosphäre: „Wir haben hier agile Work-Spaces aufgebaut, erklärt Marco Scholz, Marketingmitarbeiter beim Sparkassen-Kreditpartner. „Es gibt Workshops für News-, Live, Social-Media und New Work.“ Alle jungen Sparkassen-Azubis, die hier arbeiten, haben sich zuvor nie gesehen. Sie wurden nach einer Bewerbung für einen der Workshops ausgewählt und arbeiten jetzt in der Lounge ruhig und konzentriert zusammen. Manchmal wundern sie sich etwas über die fremd klingende Mundart eines Kollegen.

Ein arbeitsreicher Tag liegt bereits hinter den jungen Leuten. Heute bereiten sich die vier etwa 20-köpfigen Gruppen gemeinsam mit den Mentoren vom SKP, der Agentur One und dem Hasso-Plattner-Institut auf ihre Abschlusspräsentationen im Forum 1 vor. Außerdem steht ein sogenanntes Escape-Game an, ein gruppendynamisches Spiel, bei dem gemeinsam Lösungen entwickelt werden sollen.

In der Etage unter der Lounge strömen die Besucher auf das Messegelände und bekommen von den Azubis die frisch gedruckte SKP.news in die Hand gedrückt: „Ich bin stolz auf das Ergebnis, habe aber unterschätzt, wie viel Arbeit dahintersteckt, so eine Zeitung zu machen“, sagt Gina Schnier von der Sparkasse Aachen. Es sei schwierig, in so knapp bemessener Zeit kreativ zu sein und ein Ereignis so zu beschreiben, dass es die Leser neugierig macht.

Sandra Niederalt, Azubi im ersten Lehrjahr bei der Sparkasse Bad-Tölz-Wolfratshausen, hat schon als Abiturientin gern fotografiert und war für die Zeitung als Bildreporterin unterwegs. Außerdem hat sie ihre Eindrücke vom Sparkassentag in einem Artikel festgehalten. Sie würde ihr Interesse an Fotografie, Schreiben und Öffentlichkeitsarbeit gerne auch in Ihrem Institut weiterentwickeln, aber „im ersten Lehrjahr sind wir vor allem an der Kasse“, sagt sie.

Schleweis: "Bleiben sie beharrlich."

„Sie sind die Zukunft, bleiben sie beharrlich und setzen sie Ihre Ideen durch“, so ermuntert DSGV-Präsident Helmut Schleweis die jungen Leuten bei seinem Besuch in der Azubi-Lounge. Sparkassenwerte seien wichtig, „das heißt aber nicht, dass man heute noch alles so macht wie vor 20 Jahren, ganz und gar nicht.“ Schon als er 1973 bei der Sparkasse Heidelberg seine Ausbildung begonnen habe, seien ihm viele Dinge aufgefallen, die er habe ändern wollen: „Das war nicht immer möglich, aber teilweise schon“, sagt der DSGV-Präsident und begrüßt es beispielsweise, dass es heute Panzerglas zwischen Kunden und Mitarbeitern nur noch in Ausnahmefällen gibt.

Das SKP hat gemeinsam mit dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband die Azubilounge auf dem Sparkassentag konzipiert. Eine Gruppe produziert eine Printzeitung, eine andere zieht mit einer Kamera umher und macht Live-Interviews. Andere schreiben unter #SKP.lab Beiträge für einen Social-Media-Blog über den Sparkassentag, ein Team recherchiert zum Thema agiles Arbeiten und New Work.

„Die neuen Arbeitswelten waren schon vor drei Jahren beim Sparkassentag in Düsseldorf ein Thema, wir haben diesmal das Thema Digitalisierung noch mit dazugenommen“, sagt SKP-Marketingchef Lars Heitmüller, zeigt sich begeistert von dem Engagement der Azubis und berichtet über einen Design-Thinking-Workshop am SKP-Messestand, an dem auch andere Azubis teilnehmen konnten.

„Das Thema Change ist für uns als Sparkassen-Kreditpartner sehr wichtig, die Azubis sind da so etwas wie unsere natürlichen Verbündeten, wenn es darum geht, Veränderungen in den Sparkassen anzustoßen“, sagt Heitmüller: „Wir glauben, dass sich viel verändert hat in der Art und Weise, wie heterogene Organisationen zusammenarbeiten.“ Heute stelle ein Verbundpartner der Sparkassen keine fertigen Lösungen mehr bereit, sondern baue Tools in Kooperation, auch mithilfe von New-Work-Ansätzen wie Design Thinking und Agiles Arbeiten: „Bei der Vertriebsmaschine, die wir zurzeit entwickeln, arbeiten wir mit den Sparkassen sehr eng zusammen“, sagt Heitmüller.