Anzeige
| Mittelstand

Digitalisierung immer wichtiger für Markterfolg

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland gehen davon aus, dass die Digitalisierung ein Erfolgsfaktor ist, der an Bedeutung zunimmt. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei 1000 mittelständischen Unternehmen durchgeführt hat.

Anzeige

Die Mittelständler teilen sich in drei etwa gleich große Gruppen auf: 37 Prozent der Befragten sehen einen großen Einfluss der Digitalisierung auf Produkte, Services und das eigene Geschäftsmodell; weitere 32 Prozent gehen davon aus, dass die Digitalisierung in bestimmten Bereichen Auswirkungen hat. Ein knappes Drittel sieht keine wesentlichen Auswirkungen der Digitalisierung auf ihr Unternehmen.

„Die Unternehmen in Deutschland sollten die Möglichkeiten digitaler Services für ihre Unternehmen sehr genau prüfen und sich weiter fit für die Zukunft machen“, so DSGV-Präsident Helmut Schleweis. Dies sei auch angesichts eines sich aktuell eher abflachenden Wirtschaftsaufschwungs wichtig. Wesentlich für die Entwicklung des Mittelstands seien aber auch die digitalen Rahmenbedingungen. „Beispielsweise ist ein zügiger Ausbau des 5G-Netzes bundesweit und eben nicht nur in ausgewählten Regionen Deutschlands von enormer Bedeutung. Hier muss die Politik schnell Entscheidungen treffen“, so Schleweis. Schnelle und moderne Datenbahnen seien im weltweiten Vergleich wesentliche Erfolgsfaktoren für mittelständische Unternehmen, so der DSGV-Präsident.

Sorgen bereitet den Unternehmen auch die weiter völlig unklare Situation rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Ein Großteil der mittelständischen Unternehmen in Deutschland würde eine längere Übergangsphase begrüßen. Das gaben 43 Prozent der mittelständischen Unternehmen Ende vergangenen Jahres in der Umfrage an. „Aktuell ist diese Zahl sicher nicht kleiner geworden. Der gestern vorgestellte sogenannte Plan B aus London ist kein Schritt nach vorn. Die Unternehmen sind aufgefordert, sich auf alle Szenarien, also insbesondere auch auf einen ungeregelten Brexit mit allen seinen Auswirkungen, einzustellen“, so Schleweis.

Dies sei besonders wichtig, da sich Ende 2018 die Mehrheit der Befragten – 53 Prozent – noch keinen Überblick über die Auswirkungen für das eigene Unternehmen verschafft hatte. 29 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, sich „ein wenig“ damit beschäftigt zu haben; erst gut 14 Prozent hatten sich bereits „intensiv“ mit den Auswirkungen des Brexit auseinandergesetzt. Vor diesem Hintergrund, so Schleweis, sei es für Unternehmen höchste Zeit, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Für die Umfrage hat das Institute for Marketing Research (IMR) von Ende Oktober bis Mitte November 2018 tausend Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern und bis zu 50 Millionen Euro Jahresumsatz befragt. Die Gespräche wurden mit Inhabern, Vorständen, Geschäftsführern beziehungsweise leitenden Managern geführt.