Anzeige
| Umfrage

Finanzexperten erwarten Chaos-Brexit

Die deutsche Finanzindustrie rechnet größtenteils mit einem harten Brexit. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe Universität. Wir zeigen, was dies für Sparkassen und Kunden bedeutet.

Anzeige

Dabei halten 55 Prozent der Befragten einen ungeordneten Austritt Großbritanniens für wahrscheinlich, teilte das Center for Financial Studies (CFS) weiter mit. 31 Prozent hielten ihn sogar für sehr wahrscheinlich. Lediglich elf Prozent seien in dieser Hinsicht optimistischer.

Die Mehrheit der Befragten (63 Prozent) erachtet den deutschen Finanzsektor im Falle eines harten Brexits als ausreichend vorbereitet, während 36 Prozent die Meinung vertreten, dass hier noch mehr Handlungsbedarf besteht.

 
Der Brexit kommt und wahrscheinlich ohne Abkommen. Wie groß das Chaos dann wirklich wird, ist unklar. © dpa

„Wenn man die inzwischen hohe Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit berücksichtigt, sind die Umfrageergebnisse eher besorgniserregend. Denn viel Zeit für Anpassungsmaßnahmen bleibt den Marktteilnehmern nicht mehr“, kommentiert Prof. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies, die Umfrageergebnisse.

Die EU hat Nachverhandlungen des Brexit-Deals ausgeschlossen und sollte nun auch keine neuen Kompromisse anbieten, um einen harten Brexit eventuell noch zu vermeiden. Diese Meinung wird mehrheitlich (70 Prozent) von der deutschen Finanzbranche vertreten. Dennoch sind sich die Befragten ebenso einig (61 Prozent), dass die Finanzmärkte das Szenario eines harten Brexit noch nicht vollständig antizipiert haben und es demzufolge auch zu Marktverwerfungen kommen könnte.

„Die Umfrage verdeutlicht, dass man mögliche Nachteile eines harten Brexit in Kauf nimmt, um endlich Klarheit über die künftigen Rahmenbedingungen zu haben“, erläutert Brühl weiter.

Wichtige Antworten für Sparkassen und Firmenkundenbetreuer

⇒Tipps für Firmenkunden Fünf Antworten auf die Top-Fragen der Firmenkunden zum Brexit hat der SparkassenZeitung Anna-Maria Kassebart, die für die Helaba den „German Desk“ am Standort London leitet, gegeben.

⇒Tipps für Sparkassen selbst Die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit, also eines ungeregelten Ausscheidens Großbritanniens aus der EU, hat die SparkassenZeitung früh in den Fokus genommen. Die fünf wichtigsten Eckpunkte für Sparkassen haben wir aufgelistet, sie haben nach wie vor Gültigkeit.

⇒Tipps für Anleger Der Brexit wird auch Auswirkungen auf die Geldanlage haben. Der Investmentverband BVI hat die Auswirkungen auf Investmentfonds in den Blick genommen und Ratschläge für Anleger und Berater gegeben.

⇒Tipps für Experten Die steigende Wahrscheinlichkeit eines EU-Austritts der Briten ohne Vertrag würde die Sparkassen-Finanzgruppe nicht völlig unvorbereitet treffen. DSGV-Experte Maik Grabau hat gegenüber der SparkassenZeitung erklärt, welche Unsicherheiten dennoch bestehen.