Anzeige
| Sparkassentag 2019

Lebenswelten gestalten

Wie die digitalen Angebote der DSV-Gruppe die Sparkassen dabei unterstützen, den Kunden im Alltag zu begleiten. Ein Beitrag von Michael Stollarz, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe.

Anzeige

„Das Internet ist nur ein Hype.“ Das dürfte Bill Gates, auf den dieses Zitat aus dem Jahr 1993 zurückgeht, mittlerweile etwas anders sehen. Ein Leben ohne Internet? Heute praktisch undenkbar. Und so sind auch die modernen Lebenswelten und Lebensstile maßgeblich vom Internet beeinflusst.

Das Paradoxe dabei: Gesellschaftliche Grenzen verschwimmen, die Individualität eines jeden gewinnt an Bedeutung, und doch sind die Möglichkeiten der Vernetzung größer denn je. Auch wenn die Digitalisierung der Gesellschaft zunehmend voranschreitet, sind viele Kunden der Sparkassen in analogen Lebenswelten unterwegs. Zusammengefasst also eine Vielzahl an verschiedenen Anforderungen, denen sich die Sparkassen in Deutschland stellen müssen. Die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe dabei zu unterstützen ist eine wesentliche Aufgabe der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag).

 

Beratung immer und überall

Die Sparkassen sind – zum Teil seit 200 Jahren – tief in den Regionen verankert und können in Sachen Kundennähe mit ihrer großen Dichte an Filialen punkten. Dadurch sind sie für ihre Kunden rein physisch sehr präsent. Diese Nähe können die Institute nun in Zeiten fortschreitender Digitalisierung auf ein neues Level heben. Denn Kundennähe ist nicht mehr auf Öffnungszeiten beschränkt, sondern ist vielmehr ständig möglich (24/7) – sei es online, mobile oder per Social Media.

Die DSV-Gruppe unterstützt mit ihren digitalen Angeboten dabei im Alltagsgeschäft. So beantwortet der Chatbot Linda Standardanfragen, etwa zu Öffnungszeiten von Filialen und der Verfügbarkeit von Geldautomaten, sodass die qualifizierten Berater vor Ort mehr Zeit für beratungsintensive Themen wie Immobilienfinanzierung, Firmenkundengeschäft und Altersvorsorge haben. Die persönliche und kundennahe Beratung wird auf diese Weise weiter gestärkt.

Dass Digitalangebote der Finanzinstitute als wichtig eingestuft werden, bestätigt die Bitkom-Befragung aus dem vergangenen Jahr. Umso wichtiger ist es für die Institute, sich vom immer größer werdenden Angebot auf dem Markt abzuheben. Erleben Kunden einen echten „Mehrwert“, gelingt es, sie dauerhaft zu binden. Die digitale Mehrwert-Plattform der S-Markt & Mehrwert unterstützt mit einer modernen IT-Infrastruktur und bietet eine einfache Integration von Produkten und Leistungen in das institutseigene Online-Portal, die Internet-Filiale oder auch die S-App.

Auch andere Services lassen sich mit dem Girokonto und somit direkt mit dem Onlinebanking verbinden. Ein Beispiel ist der Identitätsdienst YES, der es Kunden ermöglicht, sich gegenüber Behörden und Händlern zu identifizieren. Ab Mitte des Jahres erhalten die Kunden dafür Zugriff auf ihre bei der Sparkasse hinterlegten Daten und können diese dann bei Bedarf unkompliziert weiterleiten. Weiterer praktischer Service: die Online-Steuererklärung, die vom Sparkassen-Finanzportal mitentwickelt wurde. Auf diese Weise nehmen die Nutzer ihre Sparkasse verstärkt als „digitales Zuhause“ für ihre Finanzdaten und -werte wahr.

Daten als Ausgangspunkt für ­individuelle Lösungen

Dass die Sparkassen verantwortungsvoll mit den Daten ihrer Kunden umgehen, ist nicht erst seit Inkrafttreten der neuen Datenschutz-Grundverordnung der Fall, sondern selbstverständlich. Die Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe wissen viel über die Bedürfnisse und das Nutzerverhalten ihre Kunden – das birgt ein großes Potenzial. Die Aufgabe der DSV-Gruppe als qualifizierter Dienstleister ist es, diese Daten (oder besser dieses Wissen) klug zu bündeln, damit sie effektiv und verantwortungsvoll für Kommunikation und Vertrieb genutzt werden können. Grundsätzlich geht es bei Data Analytics darum, Verbrauchern zur richtigen Zeit im richtigen Kanal relevante Services zu bieten – und sich somit vom Wettbewerb abzuheben. Daten und das Wissen um deren adäquate Auswertung werden also künftig entscheidende Erfolgsfaktoren in der Kundenbeziehung sein und so zu einem Wettbewerbsvorteil werden.

Ein Beispiel ist die neue Art der Kundenselektierung: Mit Sparkassen-Data-Analytics, einer Verbundlösung von DSV-Gruppe, Finanz Informatik und S-Rating, können Institute Verbraucher aufgrund ihrer Affinität zu einem bestimmten Produkt ansprechen – und nicht wie bisher, weil sie einer bestimmten Zielgruppe angehören. Auf diese Weise rücken auch Kunden in den Vertriebsfokus, die bisher dort nicht aufgetaucht sind – und das mit großem Erfolg, wie erste Pilotierungen zeigen.

Innovationen erleichtern den Alltag

Allen digitalen Neuerungen und Innovationen ist eines gemeinsam: Sie sind kein Selbstzweck, sondern müssen einen hohen Nutzen für die Sparkassen und deren Kunden haben, um sich zu etablieren. Mit der im Juli 2018 gestarteten App „Mobiles Bezahlen“ ist genau das gelungen. Sie erfreut sich großer Beliebtheit – rund eine Million Zahlungen per Smartphone allein bis Jahresende 2018 – und hat durch die Erleichterung des Alltags klar den Nerv der Zeit getroffen. Statt zuerst die Geldbörse und dann die Karte zu suchen, greifen die Kunden einfach direkt zu ihrem ständigen Begleiter, dem Smartphone.

Alle diese Beispiele zeigen, dass die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe nicht nur Teil der neuen Lebenswelten ihrer Kunden sind, sondern diese aktiv mitgestalten. Sie holen sie dort ab, wo sie sind – zu jeder Zeit an jedem Ort – und sind selbstverständlicher Alltagsbegleiter.

Weitere Berichte und Gastbeiträge zum Sparkassentag finden Sie unter sparkassenzeitung.de.

Wie gut kennen Sie die Sparkassen? Testen Sie Ihr Wissen mit dem
Quiz der SparkassenZeitung zum Sparkassentag