Anzeige
| Sparkasse Bodensee

Berater bringen Kreditrekord

Rund 2800 neue Girokonten, über acht Prozent Zuwachs im Kundengeschäft auf 7,8 Milliarden Euro Geschäftsvolumen – die Kennzahlen der Sparkasse Bodensee markieren ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 für das größte Geldinstitut am größten See Deutschlands.

Anzeige

„Die Kunden vertrauen uns“, mit diesen Worten bringt Vorstandsvorsitzender Lothar Mayer die überdurchschnittlichen Wachstumsquoten im Kundengeschäft auf den Punkt. Die Einlagen der Kunden sind im vergangenen Jahr um 407 Millionen Euro auf 3,37 Milliarden Euro gewachsen. Das entspricht einem Plus von 13,7 Prozent. Auf der anderen Seite der Bilanz verzeichnet die Sparkasse auch eine Höchstmarke beim Kreditbestand. Mit einem Plus von 8,4 Prozent haben die Kunden im vergangenen Jahr Darlehen in Höhe von insgesamt 3,39 Milliarden Euro ausgeliehen. Dadurch steigt die Bilanzsumme um 10,6 Prozent auf 4,52 Milliarden Euro.

„Das Ergebnis spiegelt eine hervorragende Beratungsleistung unserer Mitarbeiter wider“, erklärt Mayer den "extrem erfolgreichen Geschäftsverlauf im Kundengeschäft". Dadurch bleiben der Zinsüberschuss mit 68,5 Millionen Euro nahezu stabil und der Bilanzgewinn mit 3,3 Millionen Euro gleich hoch wie im Vorjahr.

Die Sparkasse Bodensee versorgt die regionale Wirtschaft und die Menschen in der Region nachhaltig mit Finanzmitteln. Für das Jahr 2017 meldete die Sparkasse eine Rekordkreditvergabe von über 700 Millionen Euro. Das konnte 2018 mit Kreditzusagen von 779 Millionen Euro (plus elf Prozent) nochmals getoppt werden. Damit führt die Sparkasse nun 3,39 Milliarden Euro an Krediten, dem stehen übrigens Kundeneinlagen in Höhe vom 3,37 Milliarden Euro gegenüber. „Hier spiegelt sich die Philosophie unseres Hauses wider: Kundeneinlagen aus der Region werden für Investitionen in der Region eingesetzt - das ist gut für die Region“, so Vorstandsmitglied Christoph Müller.

Die Wirtschaft in der Region floriert nach wie vor. Bei Krediten für Gewerbe und Mittelstand stehen die höchsten Zahlen seit dem Jahr 2002 in den Büchern. Aktuell beträgt der gewerbliche Kreditbestand 1,53 Milliarden Euro, 5,5 Prozent mehr als im Vorjahr. „Die Wirtschaft kann sich auf uns verlassen", so Müller. Dies zeige auch die beeindruckende Zahl der Darlehensneuvergaben von 365 Millionen Euro an diese Kundengruppe.

 
Zufriedene Gesichter am Bodensee (von links): Franz Bernhard Bühler, stv. Vorsitzender des Vorstandes, Christoph Müller, Mitglied des Vorstandes, Lothar Mayer, Vorsitzender des Vorstands. © Sparkasse

Auch die Nachfrage nach Finanzierungen für den privaten Wohnungsbau ist ungebrochen. Im Privatkundenbereich verzeichnet die Sparkasse ein Neugeschäft von insgesamt 398 Millionen Euro (plus 12,3 Prozent). Dadurch erhöht sich der Bestand von Darlehen an Privatkunden um 13,3 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro. Der Motor dieser Entwicklung ist eine erfolgreiche Arbeit auf dem Immobilienmarkt. „Wir haben im vergangen Jahr 164 Immobilien im Wert von 57,2 Millionen Euro vermittelt“, sagt Müller. Das ist ein Anstieg um 33,3 Prozent. Das zeige, wie gut die Sparkasse Bodensee in dem doch eher engen Immobilienmarkt vernetzt sei.