Anzeige
| Sparkasse Südholstein

Ergebnis erneut gesteigert

Andreas Fohrmann, Vorstandschef der Sparkasse Südholstein, zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2019 zurfrieden.

Anzeige

„Wir haben die richtigen Maßnahmen ergriffen und unsere Mannschaft hat eine hervorragende Arbeit geleistet, so dass wir unsere guten Vorjahresergebnisse weiter ausbauen konnten." Das sagte Andreas Fohrmann, Vorstandschef der Sparkasse Südholstein, bei der Präsentation der Jahresbilanz in Neumünster.

Die Kundenberater des Instituts führten 2019 mehr als 70.000 umfassende Beratungsgespräche zu den Themen Geldanlage, Altersvorsorge, Immobilienfinanzierung und die Absicherung der Familie. Hinzu kamen fast 18.000 Beratungsgespräche mit Firmenkunden, in denen vor allem Finanzierungsfragen im Mittelpunkt standen, erläuterte Fohrmann. 10.000 Beratungsgespräche habe das auf sechs Mitarbeiter gewachsene Team der Online-Filiale per Video, Chat und Telefon im vergangenen Jahr geführt.

Das Betriebsergebnis der Sparkasse sei zum sechsten Mal in Folge gewachsen. „Angesichts des anhaltenden Niedrigstzinsniveaus, der erhöhten regulatorischen Anforderungen und der rasant fortschreitenden Digitalisierung sind wir mit dem Ergebnis des Geschäftsjahrs 2019 zufrieden“, sagte der Vorstandschef.

Neue Wege in der Eigenheimfinanzierung

Die Bilanzsumme des Instituts stieg um rund eine halbe Milliarde Euro auf 5,7 Milliarden Euro. Haupttreiber waren wie in den Vorjahren die Kredite an Unternehmen und Selbstständige in der Region.

Insgesamt beliefen sich die Kundenkredite im vergangenen Jahr auf rund 4.505,8 Millionen Euro, eine Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Kundeneinlagen stiegen 2019 um 10,2 Prozent oder 409,3 Millionen auf 4.433,1 Millionen Euro.

Die Sparkassenkunden investierten rund 248 Millionen Euro neu in Wertpapiere. Der Schwerpunkt lag dabei im Bereich der Sachwerte. Investiert wurde in Aktien- und Immobilienfonds, aber auch Direktinvestments in Einzelaktien oder Zertifikate erfreuten sich großer Beliebtheit. Im Fondsgeschäft lag der Schwerpunkt auf den vermögensverwaltenden Anlageformen.

 
Vorstandschef Andreas Fohrmann (Mitte) und seine beiden Vorstandskollegen Eduard Schlett (links) und Martin Deertz bei der Bilanz-Pressekonferenz mit einigen ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern der Sparkasse im dazu passenden Outfit. © Sparkasse

Seit 2019 gehe die Sparkasse Südholstein bei Eigenheimfinanzierungen neue Wege, erläuterte der Vorstandschef. Die Sparkasse biete bei den Finanzierungen nicht mehr nur ihre eigenen Konditionen an, sondern vermittelt auch die Angebote von etwa 100 anderen Finanzdienstleistern.

Mehr als 1000 Kunden nutzten 2019 diese Beratung und schlossen Baufinanzierungen in Höhe von über 180 Millionen Euro ab. „Die Kunden schätzen die absolute Markttransparenz, die unsere Berater ihnen bieten. Letztlich entscheiden sich die meisten aber für uns, weil wir ihr vertrauter und verlässlicher Ansprechpartner vor Ort sind“, erklärte Fohrmann.

Inzwischen wickelten mehr als 100.000 Kunden der Sparkasse Südholstein ihre Bankgeschäfte per Online-Banking ab. Das sind über 16.000 mehr als im Vorjahr. Rund 41.000 Kunden nutzen die Sparkassen-App für den mobilen Zugang, das ist ebenfalls ein Plus von rund 14.000.

Zwischen den Jahren 2014 und 2019 habe die Sparkasse den jährlichen Stromverbrauch um 16 Prozent reduziert. Im gleichen Zeitraum sei es gelungen, den Papierverbrauch um 4,4 Tonnen zurückzufahren. Acht alte Poolfahrzeuge seien gegen moderne Hybrid-Autos ausgetauscht worden.