Anzeige
| Sparkasse Bremen

Geschäftsstellen zu Treffpunkten

Reise buchen, Telefonvertrag abschließen oder einfach nur bummeln und einkaufen: Im neuen Bremer Mühlenviertel wächst die Infrastruktur - mit dabei die Sparkasse Bremen.

Anzeige

In Bremen Horn entsteht auf den knapp 70 000 Quadratmetern eines ehemaligen Telekom-Geländes ein neues Wohnquartier. Am 28. Juni eröffnete offiziell die Stadtteilfiliale Horn-Lehe (Gerold-Janssen-Straße 5-7), ergänzt um Zweigstelle und eine große Schließfachanlage. Der Neubau bietet aber mehr als Lösungen rund um Finanzen: Er ist auch ein Treffpunkt für die Menschen im neuen Stadtteil, so eine Pressemitteilung der Sparkasse Bremen.

Und der wurde offenbar sehnsüchtig erwartet, wie viele Nachfragen auf der Eröffnung zeigten. Ob Vereine, Künstler oder Gewerbetreibende aus der Region – Marc Erigson, der Leiter des Marktbereichs Horn-Lehe der Sparkasse Bremen (im Bild links neben Vorstandschef Tim Nesemann), wurde beim Rundgang durch die 1150 Quadratmater neuen Räume immer wieder gefragt, wann und wie sich die Stadtteilfiliale nutzen ließe für die Menschen im Stadtteil. "Rufen Sie uns einfach an, und klären Sie die Details mit unserer Community-Managerin: Sie hat alle Veranstaltungen präsent", so seine Antwort.

Denn wie bereits in den Stadtteilfilialen in der Neustadt und in Obervieland können Vereine und Unternehmen die Räumlichkeiten für eigene Angebote nutzen. Dieses Angebot wird in Horn-Lehe bereits sehr gut genutzt. Die aktuellen Termine der Woche stehen auf einer großen Schiefertafel im Eingang, alle Termine im Überblick für die kommenden Monate zeigt eine kleine Broschüre. Weinprobe, Yoga-Kurs, Kunstausstellung oder eine Schulung zum Onlinebanking – das Angebot ist umfassend. "Wir haben Stehplätze für maximal 100 Personen bei einem Konzert, für bis zu 50 Teilnehmende können wir Stühle aufstellen", sagt Erigson.

Insgesamt wurden über 7000 Meter Kabel verbaut, 130 Liter Wandfarbe und ein Kilometer Tapete verarbeitet. Von Planung bis Fertigstellung vergingen rund zweieinhalb Jahre, die reine Bauzeit betrug rund 18 Monate. "Es ist der erste Neubau einer Stadtteilfiliale: Wir konnten hier genau umsetzen, wie wir uns künftig präsentieren wollen", sagte Tim Nesemann, Vorsitzender des Vorstands, in seiner Ansprache zur Eröffnung.

Konzept fortgeführt – aber an den Stadtteil angepasst

So unterscheide sich auch die dritte Stadtteilfiliale der Sparkasse Bremen von herkömmlichen Filialen im Bankensektor. Der Wartebereich ist als Lounge gestaltet und lädt auch zum Klönschnack ein. Im Küchenbereich (mit Spielecke für Kinder) stehen frisch gebrühter Kaffee und kalte Getränke bereit, ein kostenloses WLAN und Schließfächer mit Ladestationen für Laptop und Handys kann jeder nutzen. Auch die Idee des "Beratungszimmer für Familien" wurde in Horn-Lehe umgesetzt: In ihm gibt es eine Spielecke für Kinder ergänzt um einen Beratungsbereich für die Eltern. In allen Beratungszimmern zeigt sich auch die Verbundenheit der Sparkasse Bremen mit dem Stadtteil. Großformatige Fotos – vom Rhododendron-Park bis zum Luftbild – schaffen eine heimatliche Atmosphäre.

 
Moderne Architektur mit Wohlfühlcharakter: Am Eröffnungstag wollten viele geladene Gäste die neue Stadtteilfiliale in Horn-Lehe sehen. © Sparkasse

Mit der neuen Ausrichtung ihrer Präsenz vor Ort antwortet die Sparkasse Bremen auf die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. "Der digitale Wandel birgt fantastische Chancen, die wir weiter nutzen werden", sagte der Vorstandsvorsitzende. Dazu gehöre auch die enge Anbindung an die Stadtteile wie jetzt wieder in Horn-Lehe. "Hier verbinden sich räumliche Nähe und digitale Beratungskompetenz. Denn entscheidend für den Erfolg ist der "Faktor Mensch" – unsere Mitarbeitenden, die beraten, empfehlen, Lösungen im Interesse der Kunden aufzeigen."