Anzeige
| Kundenbindung

Golfen mit den Kunden

Golf hat sich in der Sparkassen-Finanzgruppe als ein Kundenbindungsinstrument etabliert. Vor allem ein Hobby-Golfer der Dekabank hat das Potenzial des Sports erkannt.

Anzeige

„2019 war eine großartige Golfsaison“, resümiert Frank Kalter, Leiter Vertriebsmanagement und Marketing bei der Deka. Nicht nur das Wetter, auch die Golfplätze von Bremerhaven bis Titisee-Neustadt präsentierten sich mehrheitlich im sommerlichen Glanz.

Und der Deka-Golf-Cup bildete mit seinen zwei Finals den krönenden Abschluss der Golfaktivitäten in der Sparkassen-Finanzgruppe Mitte September. Insgesamt nahmen mehr als 6000 Sparkassenkunden von 43 Sparkassen teil. Deutschlandweit wurde damit an knapp 40 Golfplätzen die Sparkassen-Golfturniere ausgetragen. Eine erneute Steigerung gegenüber dem Vorjahr von acht Prozent.

 
Vertriebsexperte Kalter: „Das gemeinsame Erlebnis schafft Vertrauen auch für die Anlageberatung.“ © Deka

„Das Besondere des Deka-Golf-Cup ist, dass wir eine einzigartige Gesprächsatmosphäre für die Sparkassenberaterinnen und -Berater bieten. Auf dem Platz und auch abends beim Coming Home können sich Kunden und Berater in gelöster und unbefangener Art und Weise austauschen“, sagt Kalter. „Eine solch gemeinsames Erlebnis schafft Vertrauen auch für die Anlageberatung“, ergänzt er.

Vom Olympischen Gedanken geprägt

Kein Wunder also, dass sich das Wertpapierhaus der Sparkassen bereits seit 18 Jahre aktiv im deutschen Golfsport engagiert. Als Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unterstützt die Deka die Vision Gold von Olympia und trägt diesen Gedanken auch in den Deka-Golf-Cup hinein. Beim Nord- und Südfinale 2019 wurde als I-Tüpfelchen jeweils eine Reise zu den Olympischen Spielen nach Tokio im kommenden Jahr verlost.

Als zusätzliche Attraktion erwartete die Finalisten mit der Sonderwertung „Beat the Olympionik“ ein exklusives Duell. Der ehemalige Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster und Ex-Hockey-Nationalspieler Moritz Fürste forderten die Finalisten an einem Par 3 heraus, ihren Abschlag näher an der Fahne zu platzieren als die beiden Olympioniken. Außerhalb der Turnierrunden lag die Aufgabe bei „Hit the Crown“ darin, den Ball per Chip in einem der zehn auf dem Grün im Dreieck platzierten Körbe zu versenken.

 
Frank Kalter (links) und Holger Bahr beim Deka-Golf-Cup. Seit 16 Jahren haben sich aggregiert mehr als 120 000 Sparkassenkunden an den Turnieren der Serie beteiligt. © Deka

„Die Sparkassenkunden nahmen diese für uns neuen Elemente sehr positiv auf und wir werden auch im kommenden Jahr neben dem tollen Ambiente, den die Golfplätze bieten, neue kundengerechte Elemente in unser Engagement einbauen“, sagt Kalter.

Golf und Geldanlage mehr Gemeinsamkeiten als man denkt

Golf hat sich als Kundenbindungsinstrument in der Sparkassen-Finanzgruppe etabliert. „Den Kunden wird mit dem Deka-Golf-Cup auch im kommenden Jahr eine mehrwertige Plattform zur Kundenpflege für deren Topkunden von uns geboten“, zeigt Deka-Manager Kalter auf.

Ebenfalls nimmt Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft bei der Deka, am Deka-Golf-Cup-Turnier teil. Nach dem Spiel verrät der passionierte Golfer den Mitspielern seine Analogien zwischen Golf und Geldanlage. In einem Punkt ist er sich ganz sicher: Golfer sind die besseren Anleger.

Vorsicht: Teilnahmeplätze für das kommende Jahr begrenzt!

Die Anmeldephase für 2020 hat bereits begonnen. Bis 16. Dezember 2019 können Sie Ihre Sparkasse anmelden. golf@deka.de