Anzeige
| Firmenkundengeschäft

In zehn Minuten zur Kontoeröffnung

Von Kontoeröffnung bis Kredit: Eine neue zentrale Anlaufstelle für gewerbliche Kunden erfüllt ohne Termin viele Kundenwünsche sofort – per Telefon, Mail, Chat oder Video-Chat. Ulrich Voigt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn, hat den Startschuss für das Business-Center mit den beiden Standorten Köln und Bonn gegeben.

Anzeige

In einem ersten Schritt ist die neu aufgebaute Geschäftseinheit für 20 000 gewerbliche Bestandskunden da. Gleichzeitig steht sie als zentrale Anlaufstelle für neue Gewerbekunden zur Verfügung. „Neben unserer Direktfiliale für Privatkunden verfügen wir mit dem Business-Center nun auch in diesem Geschäftsfeld über eine zukunftsorientierte Direkteinheit: Ob in der Filiale, online oder per Telefon (unser Bild) - und Kunden können auf allen Wegen zu uns kommen, die wir miteinander vernetzen, um noch schneller und effizienter auf ihre Wünsche reagieren zu können“, sagt Vorstandschef Voigt. 54 qualifizierte Berater stehen zur Verfügung.

„Die zeitlichen Ressourcen von Handwerkern oder anderen Geschäftsinhabern sind in der Regel knapp“, so der Vorstandsvorsitzende. „Diesem Umstand tragen wir mit dem Business-Center Rechnung: Unsere gewerblichen Kunden können sich dort montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr persönlich beraten lassen.“ Die Filialen stehen den Kunden weiterhin offen.

Einfacher Abschluss aller gängigen Sparkassenprodukte

Die Eröffnung eines Kontos zum Beispiel ist innerhalb von gut zehn Minuten per Telefon oder online möglich. Neue Kunden legitimieren sich dabei per Video. Der Antrag wird digital unterschrieben. Ein anderes Beispiel sind Kreditanträge: In den meisten Fällen geben die Berater im Business-Center eine sofortige Kreditzusage und stellen die Mittel unmittelbar auf dem Kundenkonto bereit. Die Kreditprüfung erfolgt in Echtzeit, die Verträge bekommt der Kunde in der Regel über sein elektronisches Postfach zur Verfügung gestellt.

„Unser Business-Center-Team ist mit seinen Handlungsmöglichkeiten und seinem Know-how in der Lage, den weit überwiegenden Teil aller Kundenwünsche direkt mit dem ersten Anruf zu erfüllen“, so Voigt. Bei sehr komplexen Sachverhalten – etwa bei einem gewerblichen Bauvorhaben – kann es allerdings sinnvoll sein, die zusätzliche Expertise der Fachabteilung hinzuzuziehen. In diesem Fall bieten die Berater des Business-Centers einen persönlichen oder telefonischen Wunschtermin an. Auch eine Videotelefonat ist optional jederzeit möglich.

Modernste Technik ermöglicht guten Service

Eine konsequente Digitalisierung führt dazu, Kundenanliegen bereits im ersten Kontakt erfolgreich erledigen zu können. Vorstandsvorsitzender Voigt: „Damit setzen wir die Erkenntnisse aus Kundendialogen um. Das Resultat sind schlanke, effiziente Abläufe, bei denen zum Beispiel möglichst nur noch in Ausnahmefällen Unterlagen hin und her bewegt werden müssen. Wir setzen zukünftig auf elektronische Kommunikation und digitale Signatur.“

Zusätzlich wird in der neuen Direkteinheit modernste Technik eingesetzt. Eine intelligente Telefonsoftware zeigt den Beratern bereits mit dem Anruf automatisch alle Kundendaten und die Kontakthistorie am Bildschirm. So lässt sich zum Beispiel sofort erkennen, welche Schritte zu einem bestimmten Vorgang bereits unternommen worden sind. Ein Zusammensuchen von Informationen aus mehreren Datenbanken und -systemen ist nicht erforderlich.

Mittelfristig plant die Sparkasse, über das Business-Center zusätzliche banknahe Services zusammen mit Verbundpartnern anzubieten. Schon möglich ist hier zum Beispiel eine Schufa-Onlineabfrage gewerblicher Kunden zu Geschäftspartnern oder ein Reisekostenmanagement online, beides über das Firmenkundenportal. Das Angebot, so eine Pressemitteilung aus dem Haus, wird sukzessive zum Beispiel um Finanzsoftware oder Online-Factoring ergänzt.