Anzeige
| Multikanal

Mediales Kundencenter kommt gut an

Die 2018 neu gegründete Vertriebseinheit der Kreissparkasse Böblingen wird ausgebaut und erweitert. Privat- und Geschäftskunden finden hier den benötigten Service, wünschen aber auch persönliche Ansprache vor Ort, teilt die Sparkasse mit.

Anzeige
55 Mitarbeiter des Medialen Kundencenters führten im Geschäftsjahr 2018 etwa 260.000 Anrufe über die Service-Line, erläuterte Detlef Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Böblingen, bei der Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen.

Auch die Chatmöglichkeit sei von den Kunden mit insgesamt 3600 Kontakten intensiv genutzt worden. Im Laufe dieses Jahres bekomme das Chat-Team Unterstützung vom elektronischen Chatbot Linda, der selbstständig Serviceanfragen beantworte.

 
Vorstand der Kreissparkasse Böblingen (von links): Michael Tillmann, Vorsitzender Detlef Schmidt, Michael Fritz © Sparkasse

In das Mediale Kundencenter hat die Kreissparkasse ein Geschäftskundencenter für kleine Gewerbetreibende integriert. Hier werde den Kunden eine Ansprache per Telefon oder E-Mail mit einem breiten Leistungsspektrum angeboten. Mit rund 430 Anrufen pro Monat sei dieses Angebot im ersten Jahr ebenfalls auf eine gute Resonanz bei den Kunden gestoßen.

Digitalisierung mit "Kehrseite"

„Das sich verändernde Kundenverhalten verlangt allerdings nicht nur den stetigen Ausbau digitaler Produkte und Zugangswege, sondern auch die Präsenz persönlicher Ansprechpartner vor Ort", sagte Michael Fritz, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Böblingen. Daher werde die Sparkasse auch in Zukunft flächendeckend präsent sein und mit einem Multikanalansatz ihrem öffentlichen Auftrag gerecht werden. Im ersten Halbjahr 2019 will das Institut alle Geschäftsstellen mit Wlan-Hotspots ausstatten und das Angebot allen Kunden kostenlos zur Verfügung stellen.

Es sei aber eine "Kehrseite der Digitalisierung", dass manche Geschäftsstellen weniger frequentiert werden. Daher habe der Verwaltungsrat nach vorangegangenen Analysen entschieden, die Filiale in Hinterweil im März 2019 in eine Selbstbedienungsfiliale umzuwandeln. Der Standort Grabenstraße in Leonberg werde dagegen umfassend saniert und umgestaltet, um Raum für eine zentrale Geschäftsstelle und Kompetenzcenter für Immobilien, Vermögensanlage und Firmenkunden zu schaffen.

 
Filiale Bahnhofstraße der Kreissparkasse Böblingen - das Institut setzt auch künftig auf Vertrieb in Geschäftsstellen, Kompetenzcentern und SB-Filialen. © Sparkasse

Vorstandschef Schmidt erläuterte, die Herausforderungen des zurückliegenden Geschäftsjahrs seien mit einem guten Ergebnis gemeistert worden, das Institut sei "unverändert gesund aufgestellt". Die Bilanzsumme des Instituts habe sich nach den vorläufigen Ergebnissen um 3,7 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro erhöht. Das liege unter anderem an den Kundeneinlagen, die um 7,4 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro angewachsen seien. „Auch wenn die realwirtschaftlichen Risiken steigen und mit einer nachlassenden Expansionsdynamik zu rechnen ist, blickt die Kreissparkasse Böblingen optimistisch in die Zukunft“, sagte der Vorstandschef.

Die Ausleihungen der Kreissparkasse Böblingen verzeichneten 2018 einen Anstieg um 1,6 Prozent. Sie erhöhten sich um etwa 100 Millionen Euro auf 6,2 Milliarden Euro. Das Volumen der neu vergebenen Darlehen betrug mehr als eine Milliarde Euro. "In diesen Zahlen spiegeln sich die hohen Tilgungsleistungen der Kunden. Vorhandene Liquidität wird eher zur Rückführung bestehender Verbindlichkeiten als zur längerfristigen Geldanlage verwendet", erläuterte Schmidt.