Anzeige
| VKB-Innovation

Mit Fitness zur günstigen Versicherung

Eine gesunde Lebensweise schlägt sich beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung des Konzerns Versicherungskammer ab sofort in günstigeren Beiträgen nieder.

Anzeige

Erstmals differenziert der Konzern in seiner neuen Berufsunfähigkeitsversicherung nach Raucherstatus und nach Body-Mass-Index (BMI). Demnach können sich Nichtraucher und Menschen mit einem guten BMI günstiger gegen Berufsunfähigkeit versichern, heißt es beim Münchener Versicherungskonzern.

„Die Absicherung der eigenen Arbeitskraft sollte von allen Menschen sehr ernst genommen werden, insbesondere wenn es um das eigene Einkommen, aber auch um die Sicherheit der Familie oder die Finanzierung einer Immobilie geht“, erklärte Jutta Krienke, Hauptabteilungsleiterin Produktentwicklung im Konzern Versicherungskammer. Mit der neuen Berufsunfähigkeitsversicherung habe der Konzern den Leistungsumfang für alle Berufsgruppen bei attraktiven Beiträgen ausgebaut und spreche somit eine noch breitere Zielgruppe an, so Krienke.

 
Der Body-Mass-Index ist ein Anhaltspunkt, um eine gesunde Lebensführung zu überprüfen. © dpa

Etwa jeder vierte Arbeitnehmer in Deutschland werde im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Häufigste Ursache seien mit einem Anteil von 29,65 Prozent Nervenkrankheiten, gefolgt von Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats mit einem Anteil von 20,89 Prozent, sonstigen Erkrankungen mit 17,61 Prozent und Krebserkrankungen mit 17,05 Prozent, teilte die VKB weiter mit.

In der neuen Berufsunfähigkeitsversicherung des Konzerns werden die Berufsgruppen nun noch detaillierter differenziert. Dies ermöglicht ein feiner abgestimmtes Pricing, das im Ergebnis zu günstigeren Beiträgen für verschiedene Berufsgruppen führe. Für junge Menschen bis zum 30. Lebensjahr ist nunmehr eine Umgruppierung in eine günstigere Berufsgruppe möglich, sollten sie innerhalb der ersten fünf Jahre nach dem Abschluss einen neuen Beruf ergreifen, so der Versicherer. Eine Schlechterstellung sei ausgeschlossen.

Beamte, Richter oder etwa Berufssoldaten können optional eine Dienstunfähigkeitsklausel einschließen, bekräftigt die Versicherungskammer. Werde ein Selbstständiger berufsunfähig, biete der Konzern auf Wunsch eine einmalige Kapitalzahlung in Höhe von sechs Monatsrenten an, damit der Betrieb umorganisiert und auf die neuen Gegebenheiten umgestellt werden könne.

Aus Sicht der Kunden und Vertriebspartner erscheine besonders wichtig, dass die im Antragsprozess erforderlichen Gesundheitsfragen überarbeitet und deutlich vereinfacht wurden, heißt es weiter. Somit sei eine beschleunigte Antragstellung möglich. Pünktlich zum Produktstart habe die Ratingagentur Morgen & Morgen die neue Berufsunfähigkeitsversicherung der VKB mit der Höchstnote von fünf Sternen ausgezeichnet.