Anzeige
| Fünf Tipps

So geht das VL-Sparen mit Fonds

Wie Vermögenswirksame Leistungen für das Fondssparen genutzt werden können.

Anzeige

Neben Bausparen, Banksparplan oder dem Abbezahlen eines Baukredits kann im Niedrigzinsumfeld gerade der Fondssparplan ein nützliches Instrument für die Anlage der vermögenswirksamen Leistungen (VL) sein. Auf Sparkasse.de finden Kunden und Berater eine strukturierte Übersicht zum Thema. Diese fünf Schritte haben die Autoren als Leitfaden angegeben:

  1. Den Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen klären: Die Zahlungen sind von Seiten des Arbeitgebers freiwillig, doch in vielen Fällen tarifrechtlich verankert. Bis zu 40 Euro gibt der Arbeitgeber monatlich zum VL-Sparen dazu.

  2. Informationen bei Personalabteilung oder Betriebsrat einholen: Gibt es keinen Hinweis auf VL-Ansprüche im Arbeitsvertrag sind Personalabteilung und Betriebsrat die hilfreichen Anlaufstationen, weil die Leistungen oft in Tarif- oder Betriebsvereinbarungen geregelt sind.

  3. Prüfen der Arbeitnehmer-Sparzulage: Die Einkommensgrenzen für diese zusätzliche Sparzulage liegt bei Singles bei 20 000 Euro oder bei Ehepaaren bei 40 000 Euro im Jahr, wobei sich der Wert nicht auf das Bruttoeinkommen, sondern auf das zu versteuernde Einkommen bezieht. Für wen dies zutrifft, können nochmals 80 Euro vom Staat pro Jahr als Prämie einfließen.

  4. Abschluss bei der Sparkasse: Nachdem alle Informationen beim Arbeitgeber eingeholt sind, kann mit der Sparkasse geschaut werden, welche Fonds für einen VL-Sparvertrag genutzt werden können. Die Laufzeit sollte mindestens sieben Jahre betragen, um die Zulagen in Anspruch zu nehmen.

  5. Dem Arbeitgeber Bescheid geben: Nach Abschluss mit dem Kreditinstitut muss die Personalabteilung über den Vertrag informiert werden, damit die VL-Leistungen in den entsprechenden Vertrag überwiesen werden können.
 
Der Arbeitnehmer kann einen VL-Sparvertrag abschließen. Dies teilt er seinem Arbeitgeber mit, der dann einen Teil des Lohns auf den Sparvertrag überweist. In vielen Fällen gibt der Arbeitgeber auch einen Zuschuss, so beispielsweise, wenn entsprechende Regelungen im Tarifvertrag vereinbart sind. Für die meisten Anlageformen gibt es zudem eine staatliche Prämie. © dpa