Zurück
Sparkasse Rhein-Haardt
Stabilität vor Höhenflügen
Die Sparkasse Rhein-Haardt hat gute Geschäftsergebnisse mit Unterstatement präsentiert. Angesichts der Coronakrise betonte man nicht den eigenen Erfolg, sondern die Aufgabe als Unterstützer der regionalen Wirtschaft.

Die Sparkasse Rhein-Haardt nimmt die Entwicklung rund um das Coronavirus sehr ernst. Vorstandsvorsitzender Andreas Ott betonte anlässlich der Vorstellung der Geschäftszahlen für das Jahr 2019, dass gerade in der aktuellen Krise sein regionales Institut den öffentlichen Auftrag erfülle und für Kunden die kreditwirtschaftliche Infrastruktur und Versorgung mit Finanzdienstleistungen sicherstelle. Die besondere Herausforderung bestand darin, so die Pressestelle, das sehr gute Geschäftsergebnis mit Wachstum in allen Bereichen nicht mit stolz geschwellter Brust zu verkünden, sondern angemessen in einer Phase, in der viele Menschen verunsichert sind, Unternehmen, Ladeninhaber und Gastronome ums Überleben kämpfen.

Denn viele Unternehmer spürten bereits die Auswirkungen der Pandemie. Die Sparkasse Rhein-Haardt helfe mittelständischen Unternehmen, Gewerbetreibenden, Selbstständigen und privaten Kunden, die von der Coronakrise betroffen sind, liquide zubleiben. Es gehe darum, Umsatzausfällen bei Kunden mit weiteren wirtschaftlichen Folgen mit banküblicher Sorgfalt entgegenzuwirken.

Bilanzergebnis 2019

Trotz nicht einfacher Rahmenbedingungen blickt die Sparkasse Rhein-Haardt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Bilanzsumme konnte um 3,2 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro gesteigert werden.

Das Kunden-Kreditvolumen stieg um 5,3 Prozent auf 2866 Millionen Euro. Die Kreditvergabe im privaten und gewerblichen Bereich lag 2019 bei 587 Millionen Euro, was einem sehr guten Wachstum von zwölf Prozent entspricht. Die 323 Millionen Euro an Darlehenszusagen im vergangenen Jahr zur Finanzierung des Wohneigentums zeigen, dass in der anhaltenden Niedrigzinsphase die Beliebtheit zum Immobilienerwerb oder -bau ungebremst war. Mit einer Steigerung von 27 Prozent ein Rekordergebnis in diesem Bereich.

Dass sich immer mehr Kunden für das Wertpapiersparen entscheiden, zeigt der Zuwachs um vier Prozent auf 20.700 Wertpapierdepots sowie die Steigerung um 13,1 Prozent auf rund 11.000 Wertpapiersparpläne.

Dass die Sparkasse Rhein-Haardt ein vertrauensvoller Ansprechpartner in Sachen Altersvorsorge und Absicherung ist, belegen die deutlich zugenommenen Lebensversicherungsgeschäfte mit einem Volumen von 48,1 Millionen Euro (plus 36,2 Prozent). Wachstumstreiber war eine Kombination aus klassischer Altersvorsorge mit einer Geldanlage. Auch das Sachversicherungsgeschäft konnte mit einem Beitragsvolumen von rund 640.000 Euro um 3,2 Prozent gesteigert werden.

Im Immobiliengeschäft konnte ein Rekordjahr verzeichnet werden: Das Neugeschäft von 43 Millionen Euro (plus 36,5 Prozent) lässt erkennen, dass die Menschen die Beratungskompetenz und lokales Wissen der Immobilienmakler schätzen. Das Bausparvermittlungsgeschäft konnte mit insgesamt 87,6 Millionen Euro an neu abgeschlossenen Bausparverträgen um 16,9 Prozent gesteigert werden.

25. März 2020