Anzeige
| Bundesbank

Bares schlägt Karte

Bargeldzahlungen sind momentan die schnellste und günstigste Bezahlmethode im Einzelhandel, so lautet ein Ergebnis einer Studie der Bundesbank. Das könnte sich bald ändern.

Anzeige

Bargeldzahlungen im Einzelhandel sind schneller und günstiger als die derzeitigen Alternativen . So lautet zumindest das Fazit der Studie „Kosten der Bargeldzahlung im Einzelhandel“, die die Bundesbank in Zusammenarbeit mit dem EHI Retail Institute durchgeführt hat. Im Durchschnitt dauern Barzahlungen gut 22 Sekunden und kosten rund 24 Cent pro Transaktion, rechnet die Bundesbank aus.

„An der Ladenkasse ist die Barzahlung noch immer das schnellste und kostengünstigste Zahlungsmittel“, sagte Johannes Beermann, im Vorstand der Bundesbank für Bargeld zuständig. Der Studie zufolge sind Barzahlungen rund sieben Sekunden schneller als Kartenzahlungen mit PIN-Eingabe. Gegenüber der Kartenzahlung mit Unterschrift ist die Zahlung mit Bargeld sogar 16 Sekunden schneller.

 
Das Bargeld bleibt beliebt in Deutschland und laut Bundesbank aus gutem Grund: es ist am schnellsten und günstigsten unter allen Zahlungsarten. © dpa

Mit Blick auf die Kosten liegen Barzahlungen und Girocard-Zahlungen nicht weit auseinander. Insbesondere Barzahlungen bis 50 Euro sind günstiger, da die Fixkosten bei Barzahlungen im Durchschnitt geringer sind. Bei höheren Zahlungsbeträgen sind Girocard-Zahlungen die kostengünstigste Variante.

Im deutschen Einzelhandel werden jährlich rund 20 Milliarden Transaktionen getätigt. „Drei von vier Zahlungen an der Ladenkasse werden in bar abgewickelt“, so Beermann. Allerdings steigt die Anzahl von bargeldlosen Zahlungen stetig.

Hoffnung für Kartenfans: Kontakloszahlungen

Doch ein gewichtiges Argument der Anhänger bargeldloser Zahlungen konnte die Studie nicht entkräften. Die rasant wachsende Beliebtheit von kontaktlosen Zahlungen mittels NFC-Technologie habe zum Erhebungszeitpunkt noch nicht aussagekräftig berücksichtigt werden. Allerdings haben die Autoren der Studie Simulationen durchgeführt. Deutlich wird dabei bereits, dass diese Variante die schnellste und kostengünstigste aller Kartenzahlungsvarianten ist.

Barzahlungen würden weiterhin die geringsten Kosten pro Transaktion aufweisen, prognostiziert die Bundesbank. Allerdings gab es keine Aussagen mehr zur Schnelligkeit der Zahlungen. Denn bei den Simulationen hat sich gezeigt, dass Kontaktloszahlungen bis 25 Euro in nur 15 Sekunden abgewickelt werden. Größere Summen verlieren den Vorteil, da Kontaktloszahlungen dann eine Autorisierung benötigen. Es zeigt sich, dass der Vorteil der Bargeldzahlungen mit Weiterentwicklung und steigender Marktdurchdringung der digitalen Zahlmethoden schwindet und teils bereits übertroffen wurde.