Anzeige
| Deka-Prognose

Unternehmen schütten fast 50 Milliarden aus

49,4 Milliarden Euro, so prognostiziert die Dekabank, werden deutsche Unternehmen in diesem Jahr an ihre Aktionäre ausschütten.

Anzeige

Grundlage dieser Deka-Analyse sind die Dividendenprognosen für die 160 im Dax, M-Dax und S-Dax gelisteten Unternehmen. „Im Vergleich zum Vorjahreswert von 50,2 Milliarden Euro wäre das ein leichter Rückgang von rund 750 Millionen Euro“, erklärt Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie bei der Dekabank. „Sowohl bei der absoluten Ausschüttungshöhe, als auch beim Verhältnis der Dividende zum Aktienkurs, der sogenannten Dividendenrendite, bewegen wir uns aber weiterhin auf sehr hohem Niveau“, sagt der Aktienexperte.

 
© Deka

Innerhalb der Dax-Familie werden nach aktuellen Schätzungen 88 (2019: 81) Unternehmen die Dividende erhöhen, während bei 29 (24) Konzernen die Ausschüttung an die Aktionäre niedriger ausfallen wird als im Vorjahr. Der leichte Rückgang ist nach Einschätzung von Schallmayer mit der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage zu begründen. „Handelskonflikte, Schwächen der globalen Industrie sowie der Strukturwandel stellen Geschäftsmodelle auf den Prüfstand und bremsen die Unternehmensgewinne“, sagt Schallmayer. Somit sei ein leichter Rückgang in der Gesamtsumme der Ausschüttungen nachvollziehbar.

„Insgesamt sind die Geschäftsmodelle der Aktiengesellschaften den strukturellen Herausforderungen gewachsen und funktionsfähig. Dies spricht auch künftig für eine relativ konstante und von aktuellen Ertragsschwankungen unabhängige Dividende“, betont Schallmayer. Die Prognose für die Dividendenrendite von Dax, M-Dax und S-Dax liegt aktuell im Schnitt bei knapp über drei Prozent und damit deutlich über dem, was derzeit etwa mit einem Tagesgeldkonto erreicht werden könnte.

Höchste Ausschüttungen in Bayern und Nordrhein-Westfalen

 
© Deka

Die regionale Prognose zeigt, dass die 37 in Bayern beheimateten Unternehmen 2020 voraussichtlich knapp 15 Milliarden Euro an ihre Aktionäre auszahlen werden. „Damit wäre Bayern – trotz leichtem Rückgang von 44 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr – die ausschüttungsstärkste Region in Deutschland“, so der Aktienexperte. Den zweiten Platz belegt Nordrhein-Westfalen. Hier summieren sich die Dividendenzahlungen der 32 Unternehmen auf voraussichtlich rund 14 Milliarden Euro. Im Jahr 2019 lagen diese noch leicht darüber. Grund für die hohen Ausschüttungen in Bayern und NRW ist zum einen die große Anzahl der Aktiengesellschaften in den beiden Bundesländern, zum anderen aber auch die hohe Beständigkeit bei den Dividendenzahlungen. Schallmayer: „Nach unseren Prognosen werden in NRW 18 und in Bayern 17 Unternehmen bei den Hauptversammlungen eine Anhebung der Dividende vorschlagen.“

In den neun weiteren Bundesländern dürften die dort ansässigen Konzerne zusammen gut 16,1 Milliarden Euro ausschütten. Für Niedersachsen wird eine Erhöhung erwartet. Diese fällt mit einem Plus von rund 190 Millionen Euro sehr hoch aus. Sieben der dort ansässigen Unternehmen dürften ihre Dividende aufstocken. Auch die rheinland-pfälzischen Unternehmen heben sich mit einer Steigerung von gut 100 Millionen Euro von den anderen Bundesländern ab.

Obwohl in Baden-Württemberg voraussichtlich neun von 17 Konzernen ihre Dividende aufstocken, weist das Bundesland den stärksten Rückgang in der Dividendensumme aus. Für das „Ländle“ wird ein Ausschüttungsrückgang um rund 20 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro erwartet. „Die Kombination aus Strukturwandel und schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen setzt der Automobilindustrie besonders stark zu. Die erhöhte Unsicherheit lässt die Unternehmen mit Blick auf die Gewinnausschüttungen vorsichtig agieren“, so Schallmayer.