Anzeige
| PSD2

Wichtiger Tipp fürs Onlinebanking

Kunden sollten wissen, dass sie spätestens am 12. Dezember erstmals eine Transaktionsnummer zum Login ins Onlinebanking eingeben müssen.

Anzeige

Die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 sieht vor, dass Sparkassenkunden, die Onlinebanking nutzen, nicht nur für Überweisungen, sondern spätestens alle 90 Tage auch für die reine Anmeldung ins Onlinebanking eine TAN (Transaktionsnummer) eingeben müssen.

Viele Sparkassen hatten diese Frist am Tag der PSD2-Einführung am 14. September anlaufen lassen. Entsprechend wird für ihre Kunden die erste Eingabe spätestens am 12. Dezember fällig. 

Seit Ende November 2019 sehen die Kunden im Onlinebanking und in der Sparkassen-App einen Hinweis, wann die nächste TAN-Eingabe spätestens notwendig sein wird. Wer möchte, kann die TAN auch schon vorher eingeben. Dadurch beginnt die 90-Tage-Frist dann wieder von vorne.

Onlinebanking-Nutzer, die bisher nur hin und wieder online den Kontostand abgerufen und noch kein TAN-Verfahren aktiviert haben, müssen sich nun für eines der Verfahren entscheiden. Nur so können sie sich weiterhin in die Internet-Filiale einloggen.

Dennoch könnten einzelne Kunden durch die Aufforderung, eine TAN einzugeben, überrascht und möglicherweise verärgert werden. Deshalb lohnt es sich, in Beratungsgesprächen auf die Notwendigkeit der Eingabe hinzuweisen. Womöglich ergibt sich hier auch ein Anlass für weitere Gespräche.

Einige Sparkassen haben auch entsprechende Hinweise veröffentlicht, hier ein Beispiel.

Hier finden Sie Infos zur PSD2, auch zur Weitergabe an Ihre Kunden