Anzeige
Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dieser Beitrag steht exklusiv Abonnenten des SparkassenZeitung Portals zur Verfügung.
Bitte loggen Sie sich hier ein:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen oder benötigen Sie ein neues?
Hier anfordern

Weitere Informationen zu Produkten, Bestellmöglichkeiten mit Testzugang, Lizenzprüfung oder FAQs finden Sie im Bereich Abo-Service.
Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt online mit uns auf oder rufen Sie uns an:
Tel.: +49 711 782-1173.

Passwort vergessen

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und erhalten Sie einen Link um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns registriert sind. Nach dem Klicken auf "Absenden" bekommen Sie eine Mail mit dem Link. Klicken Sie den Link an oder kopieren Sie diesen in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers. So werden Sie automatisch angemeldet und können Ihr Passwort ändern.

Anzeige

Termine

  • 27.04.2017DK-Forum zu Aufsicht und Regulatorik 2017

    Wo: "Kap Europa", Frankfurt a.M.

    Ansprechpartner: Frau Iwona Mende, Tel. 030/20 21-23 01, E-Mail: i.mende@bvr.de

    Beschreibung: Die Deutsche Kreditwirtschaft lädt erstmals zum DK-Forum zu Aufsicht und Regulatorik ein. Im "Kap Europa" in Frankfurt a.M. sprechen und diskutieren Experten aus Banken und Sparkassen sowie Institutionen insbesondere über bevorstehende Regulierungsmaßnahmen des Baseler Aussschusses sowie über Erfahrungswerte aus dem SREP für weniger bedeutende Institute (LSI). Zielgruppe dieser Veranstaltung sind Vorstände von LSI aus allen Bankengruppen Deutschlands.

  • 04. - 05.05.2017Geflüchtete und Quartiersentwicklung in der sozialen Stadt

    Wo: Berlin

    Ansprechpartner: Deutsches Institut für Urbanistik E-Mail: fortbildung@difu.de

    Beschreibung: Durch die seit 2015 gestiegene Zahl an Geflüchteten nehmen die Integrationsbedarfe in den "betroffenen" Quartieren stark zu. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich ein Großteil der Geflüchteten in (Groß-)Städten ansiedelt, und hier vor allem in Quartieren, in denen sie Zugang zu sozialen und kulturellen Ressourcen (Community, eigene Ethnie, Milieus) sowie zu materiellen Ressourcen (günstiger/verfügbarer Wohnraum, ethnische Ökonomie/Märkte/Jobs usw.) finden – dies dürften vor allem Gebiete der Sozialen Stadt sein. Vor diesem Hintergrund stellen sich unter anderem die Fragen, inwieweit das Programm Soziale Stadt zur Integration von Geflüchteten in diesen "Ankunftsorten" beitragen kann bzw. welche Elemente der Sozialen Stadt gegebenenfalls wie weiterentwickelt werden sollten, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden.

  • 10. - 11.05.201712. Symposium Informationssicherheits-Management in Potsdam

    Wo: Potsdam: Die Syposien finden im Rahmen der Fachtagungen der Akademiene statt.

    Ansprechpartner: Sabine Schuster, Tel. 0711 782-2182, E-Mail: sabine.schuster@dsv-gruppe.de

    Beschreibung: "Ohne Umwege ans Ziel. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich im Irrgarten der regulatorischen Anforderungen zurecht finden." – so das diesjährige Motto der Veranstaltungsreihe Symposien Informationssicherheits-Management. Die 5. MaRisk-Novelle wird ebenso Thema sein wie die BAIT, sofern bis dahin erschienen. Neuerungen der Version 15 des SIZ "Sicheren IT-Betriebs" sowie zu BCM-Tool und Beluga bringen Licht ins Dunkel. Im Fokus steht die pragmatische, praxisgerechte Umsetzung.

  • 17. - 18.05.201712. Symposium Informationssicherheits-Management in Budenheim

    Wo: Schloss Waldthausen Budenheim: Die Symposien finden im Rahmen der Fachtagungen der Akademien statt.

    Ansprechpartner: Sabine Schuster, Tel. 0711 782-2182, E-Mail: sabine.schuster@dsv-gruppe.de

    Beschreibung: "Ohne Umwege ans Ziel. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich im Irrgarten der regulatorischen Anforderungen zurecht finden." – so das diesjährige Motto der Veranstaltungsreihe Symposien Informationssicherheits-Management. Die 5. MaRisk-Novelle wird ebenso Thema sein wie die BAIT, sofern bis dahin erschienen. Neuerungen der Version 15 des SIZ "Sicheren IT-Betriebs" sowie zu BCM-Tool und Beluga bringen Licht ins Dunkel. Im Fokus steht die pragmatische, praxisgerechte Umsetzung.