Zurück
Coronakrise
Kostenlose Rechtsberatungs-Hotline
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie in Deutschland lassen viele Menschen nach kompetentem juristischen Rat suchen. Eine erste Hilfe kommt nun seitens der öffentlichen Versicherer.

Gutschein statt Geld zurück bei Reisen, Homeoffice, Kurzarbeit und Kündigungsschutz: Die Auswirkungen der Coronapandemie sorgen für Verunsicherung. Auf Initiative der öffentlichen Versicherer gibt es jetzt eine Beratungs-Hotline. Um Menschen unmittelbar eine kostenlose, qualifizierte Erstberatung durch einen Rechtsanwalt anbieten zu können, hat die Örag, der gemeinsame Partner für Rechtsschutzversicherungen der Gruppe öffentlicher Versicherer und der Sparkassen-Finanzgruppe, eine kostenlose Corona-Rechtsberatungs-Hotline geschaltet.

Das Angebot gilt noch bis Freitag, 29. Mai 2020, und steht allen Menschen in Deutschland offen – ganz gleich, ob sie Kunde einer Sparkasse oder eines öffentlichen Versicherers sind oder nicht. Das teilte heute der Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe in Berlin mit.

Die Hotline wird vom 18. bis zum 29. Mai 2020, jeweils montags bis freitags von neun bis 18 Uhr geschaltet, heißt es beim Verband der öffentlichen Versicherer. Ausgenommen davon sei der bundesweite Feiertag Christi Himmelfahrt am 21. Mai. Der Service richte sich an alle Privatpersonen in Deutschland, die Beratung erfolge durch qualifizierte, niedergelassene Anwälte und sei „kostenlos ohne Wenn und Aber“.

Über die zentrale Rufnummer 0211/9598-1111 der öffentlichen Versicherer erreichen Verbraucher zwei Wochen lang Anwälte in ihrer Region, die eine kostenlose telefonische Erstberatung anbieten.

Welche Fragen werden beantwortet?

Die Rechtsanwälte beantworten an der kostenfreien Corona-Rechtsberatungs-Hotline Fragen zu Arbeitsrecht und Krankschreibungen, beraten bei Problemen mit Mietzahlungen und Kredittilgungen und unterstützen bei Unsicherheiten rund um Urlaub, Events und andere juristische Fragen, die im Zusammenhang mit der Coronapandemie aufkommen.

Für wen gilt das Angebot?

Das Angebot gilt für alle Menschen in Deutschland – ganz gleich, ob sie Kunde einer Sparkasse oder eines öffentlichen Versicherers sind oder nicht.

Wer organisiert die Hotline?

Organisiert wird die kostenlose Corona-Rechtsberatungs-Hotline von der Rechtsschutzversicherung Örag, dem Partner der Sparkassen-Finanzgruppe und der öffentlichen Versicherer für Rechtsschutzversicherungen, und ihrem Tochterunternehmen D.R.S. Deutsche Rechtsanwalts Service.

Rund 250 Kanzleien aus dem Netzwerk zertifizierter Anwälte der D.R.S. arbeiten mit bei der bundesweiten Solidaritätsaktion. So können Anrufer unmittelbar zu einem Anwalt in ihrer Region verbunden werden.

Was kostet die Rechtsberatung?

Die Beratung am Telefon ist für die Anrufer kostenlos, sie gehen durch die Beratung keinerlei Verpflichtung ein. Über Kosten müssen sie sich erst dann Gedanken machen, wenn Unterlagen geprüft werden müssen. Oder wenn sie dem Anwalt im Anschluss an die telefonische Rechtsberatung ein Mandat erteilen, ihre Interessen zu vertreten.

Die Örag koordiniert schon heute telefonische Rechtsberatung für die rund zwei Millionen Kunden, die über ihre Sparkasse oder einen öffentlichen Versicherer eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben. In den beiden letzten Maiwochen erweitert sie ihr Angebot nun vorübergehend kostenlos für alle Menschen in Deutschland – auch jene ohne Rechtsschutzversicherung.

22. Mai 2020