Anzeige
| Umsetzungsbaukasten 01/19

Digitale Services verbinden mit Regionalität

Das Projekt „Yomo“ hatte im vergangenen Monat die höchste Steigerungsrate bei den Zugriffen im Umsetzungsbaukasten. Yomo ist ein ausschließlich App-basiertes Girokonto, das in weniger als zehn Minuten weltweit vom Kunden eröffnet werden kann.

Anzeige
 
© BBL
Im Umsetzungsbaukasten des DSGV finden sich in Abständen auch immer wieder technologische Innovationen wie das Projekt Yomo. Yomo steht für „Your Money“ – also „Dein Geld“. Konzipiert worden ist es als reines Giro­konto für Smartphones, mit dem die Sparkassen vor allem junge Kun­den im Alter von 18 bis 35 Jahren ansprechen wollen. Was die Zielgruppe ausmacht, hat Dr. Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes DSGV-Vorstandsmitglied, im November auf dem FI-Forum 2018 noch einmal definiert:
  • Ist digital (aktuell mindestens 18 Jahre alt).
  • Studiert oder steht im ersten Drittel des Berufslebens.
  • Ist mit schneller technologischer Entwicklung und dem Internet aufgewachsen.
  • Bevorzugt einfache und intelligente Lösungen, die in das eigene Leben passen.
  • Hat weniger Datenschutzbedenken, aber eine hohe Sicherheitssensibilität.
  • Ist aktuell kein Sparkassenkunde.
Für das Yomo-Projekt hatten sich bereits 2016 zunächst sieben Spar­kas­sen zusammengeschlossen. Mittlerweile liegt die technische Entwicklung aber komplett in den Händen der Finanz-Informatik und deren Tochterfirmen. FI-Chef Franz-Theo Brockhoff hatte auf dem FI-Forum „einen kompletten Neustart“ angekündigt, weil der Dienst „in Sachen Funktionalität und Security nochmal ganz neu aufgestellt werden wird“. Am 19. Dezember ist nun die Beta-Phase offiziell beendet worden und das Update der App auf die Version 2.0 erfolgt.

Entscheiden für eine kontoführende Sparkasse

 
© BBL
Ein Konto kann auch künftig in weniger als zehn Minuten weltweit direkt über das Smartphone bei einer der beteiligten Sparkassen eröffnet werden, die dann künftig für die jeweilige Kontoführung verantwortlich ist und auch die Gebühren festlegt. Schmalzl nennt diese Strategie, digitale Services mit Regionalität verbinden. Seit dem Update gibt es auf Wunsch jetzt auch einen Dispo-Kredit und wahlweise eine Visa-Karte oder MasterCard. Diesen Service bieten allerdings bisher nur einige der teilnehmenden Sparkassen an. Rund fünf bis sieben Tage im Anschluss an die Kontoeröffnung gibt es allerdings eine Yomo-Debitkarte per Post, mit der man sogar kontaktlos bezahlen kann. Was mit den beiden Karten möglich ist, zeigt Abbildung 1 im Überblick.

 
© BBL
Yomo verfügt über einfache Standardfunktionen und eignet sich für Kunden, die mobil sein wollen und ausschließlich praktische Ansprüche an ihr Girokonto stellen (vgl. Abb. 2). In der Timeline (Mitte), auch Umsatzliste genannt, sieht man seinen Kontostand und was vom Konto abgebucht worden oder darauf eingegangen ist. Mit Yomo lässt sich zudem Geld an eine Mobilnummer schicken – gerne auch mit Emojis. Wichtige Dokumente wie Kontoauszüge, vertragliche Unterlagen und Abrechnungen werden im App-Postfach alle an einem Ort gesam­melt. Realisiert worden ist in Yomo auch ein Log-in per Fingerprint, wodurch ein Passwort entfallen kann.

Die Sparkassen wollen mit Yomo einige Dinge grundlegend anders machen als sonst, hat Brockhoff auf dem FI-Forum hervorgehoben. Dazu zählen etwa kürzere und einfachere Onboarding-Prozesse, TAN-lose Überweisungen und Videoidentifikation im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Mit Yomo kann „mal das eine oder andere im speziellen Rahmen ausprobiert werden, was dann gegebenenfalls auch in größerem Maßstab Einzug halten kann“, so Brockhoff. Mehr als 130 Sparkassen sind oder werden in den kommenden Monaten aufgeschaltet, weitere sollen folgen. „2019 werden wir Yomo mit weiteren Premiumfunk­tio­nen ausbauen“, so die Brockhoff-Ankündigung. Weitere Infos zu Yomo unter: http://www.yomo.de oder auf Twitter unter unter twitter.com/yomo_app. Heruntergeladen werden kann die Yomo-App sowohl im Google Play-Store als auch im Apple-Store.

Hilfe beim Yomo-Rollout

Für den Rollout von Yomo in den jeweiligen Instituten bietet etwa die GSD Gesellschaft für Sparkassendienstleistungen (Weitere Infos zu den Paketen gibt es hier) einen umfangreichen Service. Im Angebot sind drei verschiedenen Unterstützungspakete:

Paket 1: Managementberatung
Das Basispaket umfasst eine zentral orientierte, aber institutsindividuelle Beratung zur geschäftspolitischen Betrachtung und preispolitischen Umsetzung sowie die Erarbeitung der Entscheidungsfindung in den Bereichen Markt, Geschäftsmodell, Zielgruppe, Produktaufbau, Kundenansprache und Perspektiven. Vertieft werden auch die einzelnen Komponente wie: Girokonto, Postfach, Girocard, Kreditkarte, Dispo, ZV-Funktionalitäten und Premiummodell.

Paket 2: Administrationsservice
Folgende Leistungen sind hier enthalten: institutsindividuelle Produkt­admi­nistration gemäß Grundentscheidung und Parameterdefinition, Administration als Vor-Ort-Leistung oder Fernadministration, bei Bedarf: Lieferung von Administrationsleitfaden und -hinweisen.

Paket 3: Komplette Einführungsunterstützung inklusive Administration
Das Komplettpaket für den reibungslosen Rollout umfasst alle Leistungen aus den Paketen 1 und 2.

Zuständiger DSGV-Ansprechpartner: Markus Stiefelhagen

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) unterstützt die Institute und Institutionen der Sparkassen-Finanzgruppe mit den im Rahmen der strategischen Planung gemeinsam erarbeiteten Projektergebnissen. Das zentrale Medium in der Projektlandschaft, das gezielt Informationen über geplante, laufende und abgeschlossene Projekte bereitstellt, ist der Umsetzungsbaukasten (UBK).

Unter www.umsetzungsbaukasten.de können autorisierte Nutzer neben dem Projektsteckbrief des DSGV regionale Projektinformationen aufrufen. Spätestens mit Abschluss des Projekts werden dessen Ergebnisse (z. B. Konzepte, Rollout-Leitfäden [Rolf], Kommunikations- und Schulungsunterlagen des DSGV) im Umsetzungsbaukasten (Rubrik: Ergebnisse/Umsetzungshilfen) eingestellt und stehen den Nutzern dort zum Download zur Verfügung.

In den Betriebswirtschaftlichen Blättern präsentieren wir Ihnen monatlich eine Liste mit Projekten, deren Nachfrage durch die Nutzer des UBK im Vergleich zum Vormonat deutlich gestiegen ist.