Anzeige
| Dekabank

Sparkassen geben gute Noten

Die Zusammenarbeit der Sparkassen mit der Dekabank hat ein sehr positives Feedback erfahren, die Gründe dafür haben die Sparkassen geliefert. Ein Gastbeitrag von Deka-Manager Frank Kalter.

Anzeige

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wie oft haben wir als Kunden diesen Satz nach einem Kauf oder nach Abschluss einer Dienstleistung schon gehört. Doch oftmals verhallt die Bitte nach Rückmeldung ungehört. Nicht so jedoch bei der Sparkassen-Befragung, die das Umfrageinstitut You-Gov Ende 2018 im Auftrag der Deka durchgeführt hatte: 90 Prozent der 388 Sparkassen nahmen an der Befragung teil. Im Fokus stand die Beurteilung der Deka, die Bewertung ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie ihrer Kommunikations- und Vertriebsunterstützung.

 
"Ausgezeichnet" bis "sehr gut" sei das Angebot der Deka für die Sparkassen, urteilen die Institute laut einer You-Gov-Studie im Auftrag des Asset Managers. Im Bild: Frank Kalter, Leiter Vertriebsmanagement, Marketing und Private Banking. © Dekabank

Insgesamt stellten die Sparkassen ihrem Wertpapierhaus im Retailgeschäft ein gutes Zeugnis aus. 60 Prozent bewerteten die Kooperation mit der Deka sogar als „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. Die Gruppe der rund 1200 Umfrageteilnehmer umfasste Vorstände, Vertriebssteuerer, Wertpapier-, Marketing und Marktbereichsleiter sowie Berater in ganz Deutschland. Aufgrund der hohen Rücklaufquote und der heterogenen Zusammensetzung der Teilnehmer aus allen Bereichen der Sparkassen sind die Ergebnisse repräsentativ.

Nach Auffassung der Befragten liegt die größte Stärke der Deka in den Bereichen Betreuung und Zusammenarbeit mit den Sparkassen. Besonders zufrieden sind die Sparkassen mit den Vertriebsdirektoren, Vertriebsbetreuern und Vertriebsmanagern des Private Bankings (79 Prozent). Zudem wurden die Unterstützungsleistungen des Makroresearchs sehr positiv bewertet. 67 Prozent der Befragten bezeichneten das Angebot als „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. Auch mit der Sparkassen- und Endkundenkommunikation sowie der Vertriebsunterstützung zeigen sich die Sparkassen sehr zufrieden. Die Befragten bewerteten zum Beispiel die Aktualität und Übersichtlichkeit der Informationen positiv, die in Deka-Net zur Verfügung gestellt werden.

Die Investmentfonds der Deka wurden als gut bewertet – vor allem mit dem Fondsangebot, der Darstellung und der Verständlichkeit der Fondskonzepte konnte das Wertpapierhaus in der Umfrage punkten. Bei den Zertifikaten ist die Zufriedenheit der Sparkassen – wie bei der Befragung 2016 – sehr hoch. Am meisten schätzen die Sparkassen die Möglichkeit, individuelle Zertifikate strukturieren zu lassen sowie das Vertriebs- und Unterstützungsangebot.

Luft nach oben wurde allerdings bei der telefonischen Erreichbarkeit des Callcenters gesehen. Nur rund jeder vierte Befragte votierte bei dieser Frage mit „sehr gut“. Handlungsbedarf bestand hier aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens, das der Umsetzung regulatorischer Vorhaben (Mifid II, Investmentsteuerreform etc.) geschuldet war. Nach Rückkehr zu normalen Bearbeitungszeiten und Aufstockung der Kapazitäten im Callcenter sollte die gute Erreichbarkeit wieder sichergestellt sein.

Das in Zeiten der Digitalisierung immer wichtigere Multikanalangebot der Deka war ebenfalls Bestandteil der Umfrage. Die Sparkassen benoteten die Anstrengungen des Wertpapierhauses insgesamt als gut. Die Lösungen für die Internetfiliale 6 und die digitale Vermögensverwaltung Bevestor kommen gut an. Perspektivisch wird die Deka ihre Angebote für die Sparkassen im Onlinewertpapiergeschäft weiter ausbauen.

Der Autor, Frank Kalter, ist Leiter Vertriebsmanagement, Marketing und Private Banking.