Anzeige
| Filialen der Zukunft

Wo sich Nachbarn gerne treffen

Immer weniger Menschen besuchen Filialen der Banken und Sparkassen – obwohl ihnen der persönliche Kontakt wichtig ist. Die Hamburger Sparkasse begegnet diesem Widerspruch, indem sie ihre Filialen zu attraktiven Treffpunkten ausbaut.

Anzeige

Die Wettbewerbsstärke der Sparkassen ist ein regional dichtes Filialnetz; dies droht aber an Bedeutung zu verlieren, wenn die Filialen immer weniger besucht werden. Dabei belegen Studien, wie wichtig den Menschen der persönliche Kontakt ist – gerade in einer immer digitaler werdenden Welt. Insbesondere bei komplexen Themen wie dem Erwerb von Wohneigentum oder der Altersvorsorge würden rund drei Viertel aller Deutschen die persönliche Beratung in der Filiale nutzen.

Was das für die Perspektive der Filialen und ihre Mitarbeiter bedeutet? Wie kann erreicht werden, dass zukünftig wieder mehr Menschen über Filialen regelmäßig in Kontakt kommen? Und wie können diese Kontakte ausgebaut und dauerhaft gepflegt werden? Eine Antwort auf diese Fragen geben die neuen „Filialen der Zukunft“ der Hamburger Sparkasse. Im Rahmen des größten Investitionsprogramms ihrer Geschichte investiert die Haspa allein 30 Millionen Euro in die Umgestaltung der Filialen. Damit stärkt sie ihre strategische Positionierung als persönlichste Multikanalbank in der Metropolregion Hamburg. Die Filialen werden zu einem Treffpunkt für die Menschen im Stadtteil.

Offen und freundlich

Im Juni 2017 wurde die erste dieser Filialen in Hamburg-Niendorf eröffnet. Inzwischen ist fast jede zweite Filiale umgebaut. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz mit dann rund 100 Filialen umgestaltet sein. Damit stärkt die Haspa das Herzstück ihres Geschäftsmodells. Die Haspa setzt bei ihren Nachbarschaftsfilialen auf ein offenes, freundliches Design. Die Räume werden passend zum Stadtteil individuell eingerichtet. Farben, Materialen und Möbel vermitteln eine Wohlfühlatmosphäre. So wird bei der Wandgestaltung in den individuell eingerichteten Besprechungsräumen auch mit Hamburger Künstlern aus der Nachbarschaft zusammengearbeitet.

 
Die Haspa gestaltet ihre rund 100 Filialen um und investiert dafür 30 Millionen Euro – ein deutliches Statement zur Zukunft der Filiale. © Sparkasse

Der markante Holztisch in der Filiale kommt ebenfalls von Tischlern aus der Umgebung. An ihm können die Kunden bei einem Kaffee und kostenlosem W-Lan zusammenkommen, sich austauschen und Aktivitäten planen oder an den iPads Onlinebanking erledigen. Hier finden Veranstaltungen statt – vom E-Sport-Event über Grill-Seminare und Aufklärung zum Einbruchsschutz in Kooperation mit der Polizei bis hin zum Banking-Seminar für Frauen oder Sofakonzerte. Digitale Schaufenster bringen Nachrichten über Hamburg und die Multimedia-Stadtteilwand zeigt Wissenswertes aus der Umgebung. Weiterer Anziehungspunkt ist die Ausstellungsfläche, auf der sich Unternehmen, Vereine und Institutionen aus dem Stadtteil präsentieren können.

Mit den lokalen Treffpunkten im „Kiez“ schafft die Haspa einen Ort der Vernetzung – und zwar über Finanzdienstleistungen hinaus. Die Mitarbeiter werden zu professionellen Gastgebern, Tipp-Gebern und Netzwerkern. Sie sind es, die eine ganz besondere Beziehung zu den Menschen gestalten. Das Nachbarschaftskonzept zeigt bereits messbare Erfolge. So hat sich die Kundenfrequenz in den Pilotfilialen spürbar erhöht, und es werden dort mehr Neukunden gewonnen (das bestätigt auch Haspa-Vorstandschef Harald Vogelsang im Video-Interview mit der SparkassenZeitung). Die Ausstellungsflächen für Gewerbetreibende aus der Nachbarschaft sind sehr begehrt – hier gibt es teils lange Wartelisten.

Über innovative Apps wie Kiekmo verbindet die Haspa die Filialen zudem auch digital mit der Nachbarschaft (wir berichteten). Kiekmo bietet Nachrichten und Geschichten aus dem Stadtteil sowie einen kostenlosen Schließfachservice für alle Hamburger. Über Kooperationen wie mit dem Onlinehofladen Frischepost können sich die Nutzer regionale Lebensmittel bequem ins Schließfach liefern lassen. Ein Kiekmo-Marktplatz für digitale Kleinanzeigen ist bereits für alle Stadtteile verfügbar.